Fließestrich im Winter – kein Problem

Werden einige einfache Regeln beachtet, lässt sich Calciumsulfat-Fließestrich auch im Winter einbauen. Foto: Fotolyse/Fotolia/IWM
txn. Bauherren und Modernisierer, die einen neuen Fußbodenaufbau planen, müssen damit nicht bis zum Ende des Winters warten. Denn Calciumsulfat-Fließestrich bietet nicht nur die perfekte Basis für Fliesen, Parkett und Teppichboden, er kann auch bei jeder Witterung geliefert und eingebaut werden. Selbst wenn draußen Minusgrade herrschen, trocknet das Material zuverlässig. Dabei müssen lediglich zwei einfache Regeln beachtet werden: Durch Beheizen der Räume muss zum einen sichergestellt werden, dass die Innenraum-Temperatur und die Temperatur des Fließestrichs beim Einbau und in der Trocknungszeit nicht unter 5 °C liegen. Zum anderen sollte während der ersten zwei Tage nach dem Einbau nicht gelüftet werden, danach aber regelmäßig und ausreichend. Idealerweise öffnet man dann mehrmals täglich alle Fenster und Türen für mindestens zehn Minuten, sodass kalte, trockene Luft hineinströmen kann. Diese erwärmt sich im beheizten Innenraum und kann große Mengen an Feuchtigkeit aufnehmen und nach außen transportieren. Wird der Estrich über einer Fußbodenheizung eingebaut, ist außerdem darauf zu achten, dass die Rohre vor Einbringen des Estrichs auf keinen Fall einfrieren. Die Estrichoberfläche kann sonst Schaden nehmen. Weitere Tipps für den Bodenaufbau mit Calciumsulfat-Fließ-estrich finden Bauherren unter www.pro-fliessestrich.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.