Landkreis Karlsruhe: Kreisintegrationspreis zum dritten Mal vergeben

Landrat Christoph Schnaudigel mit den Preisträgerinnen und Preisträgern im Foyer der Waldseehalle Forst. (Foto: Landratsamt Karlsruhe)

Landrat Christoph Schnaudigel zeichnet vorbildliche Aktivitäten und Leistungen im Bereich Integrationsarbeit mit dem Kreisintegrationspreis aus. Dieser wurde bereits zum dritten  Mal vergeben.

Kreis Karlsruhe. Zum dritten Mal zeichnete Landrat Christoph Schnaudigel Aktivitäten und Leistungen aus, die bei der Integrationsarbeit von Menschen mit Migrationshintergrund vorbildlich sind. Im Rahmen der Kreistagssitzung vom 20. Juli 2017, die in der Waldseehalle in Forst stattfand, würdigte er die Preisträger.

Belobigungen erhielten die Gemeinde Pfinztal und die Städte Östringen und Stutensee für ihre beispielhaften ganzheitlichen Integrationskonzepte. Der mit 400 Euro dotierte dritte Platz wurde gleich drei Mal vergeben und ging zum einen an die Bewerbungscoaches der Stadt Ettlingen. Dahinter stehen acht Auszubildende der Stadtverwaltung, die Flüchtlingen bei der Arbeitssuche unterstützen, in dem sie zum Beispiel bei der Erstellung von Lebensläufen und Anschreiben behilflich sind und Fragen zu Vorstellungsgesprächen beantworten.

Erstmals Firmenpreis vergeben

Das „Café International“ Ubstadt-Weiher des DRK-Ortsverbandes Zeutern erhielt einen dritten Preis, weil sich der anfängliche Begegnungstreff zu einer umfassenden Kommunikationsplattform für Flüchtlinge, Migranten sowie Bürgerinnen und Bürgern mit zahlreichen Projekten und Veranstaltungen entwickelt hat.

Mit Petra Schalm wurde eine Gondelsheimer Bürgerin ausgezeichnet, die seit vielen Jahren fester Bestandteil des ehrenamtlichen Engagements vor Ort ist und sich mit der Einrichtung einer Gemeinschaftsunterkunft im Jahr 2012 als Helferin der ersten Stunde für eine offene Willkommenskultur und Integration von Geflüchteten einsetzt.

Den zweiten Platz mit einem Preisgeld von 800 Euro ging an die Initiative „Familien in Not“ der Seelsorgeeinheit St. Vinzenz Bruchsal. Sie leistet seit der Eröffnung der ersten Gemeinschaftsunterkunft im Jahr 2013 direkte Hilfe für die Menschen, indem sie nicht nur Sachmittel und Spenden organisiert, sondern Flüchtlinge auch persönlich begleitet und Begegnungstreffs durchführt.

Erstmals vergeben wurde – ohne Preisgeld - ein Firmenpreis, der an die EDEKA Südwest Fleisch GmbH ging. Damit wurde die erfolgreiche Eingliederung von Migrantinnen und Migranten in den Arbeitsmarkt honoriert, die das Unternehmen unter dem Projektnamen „Perspektive@SWF“ gezielt betreibt. So wird eine intensive Betreuung durch die Ausbildungsabteilung geleistet. Es werden Sprachkurse angeboten, Azubis bei gesellschaftlichen und organisatorischen Fragen unterstützt und Praktika vermittelt.

Erster Preis an arabisch-deutsches Musikprojekt

Der erste Preis mit einem Preisgeld in Höhe von 1000 Euro geht an das Arabisch-deutsche Musikprojekt: „Forum arabisch-deutscher Songs“. Nach der Erkenntnis, dass Musik die universelle Sprache der Menscheit ist, die von allen verstanden wird, hat Klaus Heinrich viele Stimmen von geflüchteten sowie deutschen Kindern und Erwachsenen mit vertrauten und exotischen Instrumenten vereint, damit sie im Einklang eine Botschaft der Toleranz und des Miteinanders aussenden können.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.