NABU Bretten sucht Heckenpaten

„Zu nichts verpflichtet, außer zum regelmäßigen Heckenbesuch“

„Die Pflegemaßnahmen übernehmen wir natürlich selbst“ betont Gerhard Fritz, zweiter Vorsitzender des NABU Bretten. Dennoch suche man Spaziergänger oder Hundebesitzer, die gerne Hecken-Paten werden möchten. „Das heißt nichts anderes als unter dem Jahr regelmäßig an der Hecke vorbeizugehen und sie mit den Augen zu überprüfen“ betont Fritz. Als Selbstverständlichkeit empfindet er dabei, dass der Pate beispielsweise angewehte Plastiksäcke mitnimmt und einen Ansprechpartner beim NABU kontaktiert, falls ihm etwas an „seiner“ Hecke auffällt.

Im Rahmen des Brettener Aktionsprogramms „Lokale Agenda 21“, das 2002 ins Leben gerufen wurde, betreut der NABU Bretten mehrere Heckenzüge auf Brettener, Gölshäuser und besonders auf Diedelsheimer Gemarkung. Hecken haben eine Vielzahl an Funktionen, geben Windschutz, halten die Feuchtigkeit im Boden und vernetzen Lebensräume von Tieren wie Mauswiesel, Fuchs und Mäusebussard, denen sie einen Ausgangspunkt für ihre Jagd bieten.

„Wer sich meldet, soll sich jedoch zu nichts verpflichtet fühlen, außer dazu, regelmäßig nach seiner Hecke zu gucken“ erinnert Fritz noch einmal. Interessierte Spaziergänger, Hundebesitzer oder Naturfreunde können sich bei Gerhard Fritz unter Tel. 07252/1438 oder per Email: gerhard@fritz-bretten.de melden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.