Kreuzfahrtkrimi "Moffenkind" von Jörg Böhm

"Moffenkind" von Jörg Böhm ist der erste Kreuzfahrtkrimi. (Foto: CW Niemeyer Buchverlage)
 
Autor Jörg Böhm (Foto: CW Niemeyer Buchverlage)

Mit "Moffenkind" bringt Autor Jörg Böhm den ersten Kreuzfahrtkrimi heraus. Eine junge Frau ist während einer Schiffsreise ihrem dunklen Familiengeheimnis auf der Spur. Die Gewinner wurden auf kraichgau.news bekannt gegeben.

Feierlich tritt die »Star of the Ocean« von Hamburg aus ihre Jungfernfahrt zu den Metropolen Westeuropas an. Mit an Bord ist Wilhelmina Nissen, Matriarchin einer Hamburger Kaffeerösterei. Sie hütet ein schreckliches Geheimnis, das bis in die Kriegswirren von 1942 zurückreicht. Eva Bredin begleitet ihre Großtante. Sie folgt den Spuren ihrer Freundin Sanne, die vor zwanzig Jahren auf mysteriöse Weise verschwand. Doch während der Kreuzfahrt werden ausgerechnet die beiden Passagiere ermordet, die Eva der Wahrheit ein großes Stück näherbringen sollten, und die dunkle Familiengeschichte wird ihr zum Verhängnis. Mit „Moffenkind“ erschien nun der erste Kreuzfahrtkrimi, geschrieben von Autor Jörg Böhm.

Krimi auf dem Kreuzfahrtschiff

Die Idee, einen Kreuzfahrt-Krimi zu schreiben, kam Jörg Böhm auf der Ostsee, natürlich auf einem Kreuzfahrtschiff. Der Journalist und Schriftsteller war schon einige Male als Gastkünstler an Bord der AIDAmar engagiert, um aus seinen Kriminalromanen mit seiner Ermittlerin Emma Hansen zu lesen. Wenn er keinen
Auftritt hatte, skizzierte Böhm Ideen für seinen Krimi auf Bierdeckeln.

Wie immer in bester Agatha Christie Tradition: Eine Reihe von mysteriösen Todesfällen im Verlauf einer Reise entlang an malerischen Orten und eine Gruppe von Menschen, von denen mehrere ein Motiv haben könnten, der Mörder zu sein. Doch seit „Tod auf dem Nil“ oder „Mord im Orient-Express“ sind ein paar Jahre ins Land gegangen Böhm wollte keinen Meisterdetektiv erfinden, der die Lösung der Fälle einfach aus dem Hut zaubert. Und die Hintergrundgeschichte, die in der Vergangenheit spielt, sollte ein Thema haben, das bislang in der deutschen Kriminalliteratur noch nicht aufgegriffen wurde: Die Geschichte der deutschen Besatzungskinder im Zweiten Weltkrieg in den Niederlanden, den sogenannten „Moffenkindern“.

Böhms Schwiegermutter ist ein solches „Moffenkind“, Tochter eines deutschen Besatzungssoldaten in Holland. Ihre Erzählungen inspirierten den jungen Schriftsteller, dieses Thema für den Kreuzfahrtkrimi aufzugreifen.

Nach der Reise klingelte Böhms Telefon: „AIDA Entertainment, wir denken über einen Kreuzfahrt-Krimi nach, könnten Sie den für uns schreiben?“ Der Beginn einer einzigartigen Kooperation: Nach anderthalb Jahren Entwicklungszeit und mehreren Recherchereisen war Moffenkind fertig. Der erste AIDA Kreuzfahrtkrimi. Eine Geschichte, die entlang der Route des neuen AIDA-Flagschiffs AIDAprima spielt. Ein Krimi mit Tiefgang!

Über den Autor

Der Journalist Jörg Böhm (*1979) war nach seinem Studium der Journalistik, Soziologie und Philosophie unter anderem Chef vom Dienst der Allgemeinen Zeitung in Windhoek/Namibia, um dort von Land und Leuten und den Geschichten des Schwarzen Kontinents zu berichten. Danach arbeitete Jörg Böhm als Kommunikationsexperte und Pressesprecher für verschiedene große deutsche Unternehmen. Seit 2014 widmet er sich nur noch seinen schriftstellerischen Tätigkeiten.

Neben dem ersten Kreuzfahrt-Krimi „Moffenkind“, den er exklusiv in Kooperation mit der Reederei AIDA Cruises und für die AIDAprima und deren Metropolenroute geschrieben hat, sind mittlerweile drei Landhaus-Krimis um seine dänisch-stämmige Kriminalhauptkommissarin Emma Hansen erschienen („Und nie sollst du vergessen sein", „Und die Schuld trägt deinen Namen" sowie „Und ich bringe dir den Tod"). Aktuell schreibt er an seinem vierten Emma-Hansen-Krimi, der im März 2017 erscheinen wird. Als bester Nachwuchsautor wurde er für seinen ersten Landhaus-Krimi „Und nie sollst du vergessen sein“ mit dem Krimi-Award „Black Hat“ ausgezeichnet.

Die Aktion ist bereits beendet!

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.