"Jagd und Naturschutz gehören zusammen" / Jahreshauptversammlung der Jägervereinigung Bruchsal tagte in Unteröwisheim

Jagdhornbläser begleiteten die Jahreshauptversammlung mit ihren Klängen (Foto: Jägervereinigung)

„Die Jagd beutet die Natur nicht aus, sondert nutzt sie nachhaltig", sagte Alfred Richter als Bürgermeisterstellvertreter in seinem Grußwort an die Jahreshauptversammlung der Jägervereinigung Bruchsal in der Mehrzweckhalle in Unteröwisheim.

"Gemeinsam mit der Jägerschaft schonen und verbessern wir die Lebensräume der wild leben Tiere, egal ob jagdbar oder geschützt.“ Jagd als aktiver Naturschutz war dann auch eines der Themen, denen sich die Jahreshauptversammlung widmete. "Unter dem Motto: 'Lernort Natur' leisten Susanne Pertehans und Rudolf Manz mit großem Engagement wertvolle Öffentlichkeitsarbeit an der Basis ", sagte Kreisjägermeister Werner Ritter.

Das Leben in der freien Natur kennen lernen

Die beiden Naturpädagogen haben mehr als 100 Veranstaltungen durchgeführt in Kindergärten und Schulen sowie bei Ferienprogrammen. Dabei brachten sie Kindern und Jugendlichen das Leben in der freien Natur nahe und konnten manches Vorurteil beseitigen.
Zwei Anforderungen gleichzeitig und gemeinsam zu erfüllen, dafür warb Dr. Ulrich Kraft, Leiter des Landwirtschaftsamtes. "Im Zusammenwirken von Jägern und Landwirten können wir bei der Anlage von Brachen als verpflichtende Ökologische Vorrangflächen auch einen Rückzugsraum schaffen für Niederwild", sagt er. "Das so genannte 'Greening' wird damit zur Überlebenschance für Tiere."

Rückzugsgebiete für Wildtiere schaffen

Im Jahresbericht des Kreisjägermeisters Werner Ritter und seinem Stellvertreter Dr. Thomas Eichkorn kamen die wichtigsten Themen des vergangenen Jahres zur Sprache: Nutzung des Schießstandes Karlsdorf, Gründung von Hegegemeinschaften, Kontrollen der Waffenbehörde Karlsruhe, Brauchbarkeitsprüfung im Hundewesen, die Aktion "Fellwechsel" und die des Landesjagdverbandes: "Allianz für das Niederwild". Günter Krempel, Schießobmann, veranschaulichte die Maßnahmen, die die Jäger gemeinsam mit dem Schützenverein Karlsdorf-Neuthard durchgeführt hatten zum Erhalt der Schießstätte für die Nutzung durch die Jägervereinigung Bruchsal.

Jagdhornbläser gehören zur Jagd dazu

„Jagdsignale und jagdliches Brauchtum gehören zur Jagd wie das Salz in die Suppe", sagte Ritter. "Das gilt auch für unsere 16 Mitglieder starke Bläsergruppe.“ Die beliebten Musiker waren auch im vergangenen Jahr immer wieder gefordert bei Auftritten zu Feiern, Hegewochen, Hubertusmessen und zu historischen Umzügen sowie zur aktuellen Jahreshauptversammlung in Unteröwisheim, die sie musikalisch begleiteten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.