Zum Jubiläum mit dem Planwagen durch Zaisenhausen

Eine Ortsführung der anderen Art: Mit dem Planwagen ging es am Wochenende durch Zaisenhausen.

Die kleinste eigenständige Gemeinde im Landkreis, Zaisenhausen, erinnerte an ihre Geschichte.

Zaisenhausen (ger) Am Wochenende beging Zaisenhausen ganz stilvoll gleich drei Jubiläen: Vor genau 1025 Jahren wurde die Gemeinde erstmals urkundlich erwähnt, der Dorflehrer und Poet Samuel Friedrich Sauter, der 25 Jahre lang in Zaisenhausen gewirkt hat, ist am 10. November vor 250 Jahren geboren und der umtriebige Heimat-, Kultur- und Trachtenverein (HKTV) besteht seit 30 Jahren.

Revue zum Gedenken an Samuel Friedrich Sauter

So gab es am Samstag, 12. November, einen unterhaltsamen Abend zum Gedenken an den Dorfschulmeister Sauter. Mit szenischen Einlagen, Gesang und natürlich dem Vortrag mehrerer Gedichte aus der Feder Sauters ließen die Mitwirkenden das Leben des Dorfschulmeisters, Messners und Chorleiters Revue passieren. Auch die filmischen Einspielungen aus dem 1991 aufgeführten Theaterstück "Das arme Dorfschulmeisterlein", das die Vorsitzende des HKTV Henriette Pfefferle geschrieben hat, amüsierten die vielen Zuschauer.

Kirchen- und Ortsführungen am Sonntag

Am Sonntag lud der HKTV zu einem abwechslungsreichen Programm. Marianne Bauer führte durch die 1836 von Heinrich Hübsch erbaute Kirche, die auch dem Einsatz Sauters zu verdanken ist. Kurzweilig und humorvoll verwies sie auf die baulichen Besonderheiten wie die Aussparungen im Geländer der Empore. Hübsch habe damit einen Durchblick in die Ewigkeit schaffen wollen. Da manches Mal ein Taschentuch oder ein Gesangbuch durch die Öffnungen nach unten fielen, wurden sie verschlossen. „Damit war der Durchblick in die Ewigkeit mit Brettern vernagelt“, kommentierte Marianne Bauer.
Gerne angenommen wurden auch die Rundfahrten „hoch zu Ross“. Walter Dauth kutschierte interessierte Besucher mit seinem Planwagen, gezogen von den Haflingern Niko und Nadir, durch den malerischen Ort. Hartmut Hensgen wusste den in warme Decken gemummelten Mitfahrern manches Wissenswerte über die Geschichte der Kraichgau-Gemeinde zu erzählen.
Im Familienzentrum Kögelhaus neben dem Rathaus konnten die Besucher eine schöne Ausstellung bewundern und wurden außerdem von Mittagessen über Kuchen bis Vesper lecker verköstigt. Im Bürgersaal lief ein interessanter filmischer Rückblick auf das Ortsgeschehen von Jürgen Steinbach.

Lesen Sie mehr über den Gedenkabend für Samuel Friedrich Sauter
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.