Zusätzlicher Platz unterm Dach

Gerade die Jüngsten lieben ihr eigenes Reich unter dem Dach. Mit einem Ausbau des Obergeschosses lässt sich viel zusätzlicher Wohnraum schaffen - vorausgesetzt, das Dach ist gut gedämmt. Foto: djd/Paul Bauder

Den Ausbau des Obergeschosses sollte man mit einer Dämmung kombinieren

(djd). Unter deutschen Dächern schlummert viel ungenutztes Potenzial: Zahlreiche Häuser weisen Dachgeschosse auf, die nicht als Wohnraum ausgebaut sind. Dabei lassen sich hier die verschiedensten Ideen verwirklichen, zum Beispiel die Einrichtung eines Home-Offices, eines zusätzlichen Kinderzimmers, der Einbau einer Sauna oder einer privaten Wellness-Oase. In jedem Fall lässt sich die nutzbare Wohnfläche und damit der Komfort des Zuhauses mit einem Ausbau des Obergeschosses erheblich steigern. Eine wichtige Voraussetzung für die ganzjährige Nutzung ist es allerdings, für eine zeitgemäß gute Wärmedämmung zu sorgen.

Zwei Fliegen mit einer Klappe

Über ungedämmte Dachflächen geht viel wertvolle Heizenergie verloren. Wer die Räume im Oberstübchen ausbauen will, sollte also am besten gleichzeitig eine Wärmedämmung vornehmen lassen. "Dämmung und Dachausbau zeitlich miteinander zu koppeln, senkt zudem die Gesamtkosten und ist damit eine besonders effiziente Lösung", betont Wolfgang Holfelder vom Dachdämmungshersteller Bauder. Dabei wirke sich die Dämmung keineswegs nur im Winter positiv auf das Raumklima aus: Während es in der kalten Jahreszeit darum geht, die Wärme im Raum zu halten, schützt die Dämmung an heißen Tagen vor einem Überhitzen des Obergeschosses. Das ist vor allem wichtig, wenn man hier im Home-Office konzentriert arbeiten möchte oder die Kinder bei einem gesunden Raumklima zu ihrem Schlaf finden sollen.

Aufsparrendämmung sorgt für ein gesundes Raumklima

Abhängig von den örtlichen Gegebenheiten entscheiden sich viele Hausbesitzer für eine Dachaufstockung, um zusätzlichen Wohnraum zu schaffen. Dabei wird der Dachstuhl ein Stück angehoben, sodass Kniestock und Giebelwände verlängert werden können. Eine Alternative dazu ist der Einbau großer Dachgauben mit Fenstern ins Schrägdach. Dabei sollte eine wirksame und langlebige Dämmung vorgenommen werden. Sehr gut geeignet für diesen Zweck sind Aufsparrendämmungen aus PU-Hartschaum wie BauderPIR. Sie hüllen die gesamte Dachfläche oberhalb der Sparren ein, sodass es nicht zu Wärmebrücken durch Fehlstellen in der Dämmung oder Bauteilen mit schlechteren Dämmeigenschaften wie Holz oder Mauerwerk kommen kann. Unter www.ratgeberdach.de gibt es viele Informationen für Hausbesitzer und Modernisierer, unter anderem auch zu möglichen Fördermitteln. Einen wichtigen Unterschied zu Innendämmungen bieten Aufsparrendämmungen: Durch sie geht kein Raum im Dachgeschoss verloren.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.