10.000 Euro für Fußballtore, Spielstraße und Kletterwand im Hohberghaus

Zu Beginn des neuen Jahres hat Atlas Copco der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung Hohberghaus Bretten einen Scheck über 10.000 Euro überreicht. Diese Summe hatten Mitarbeiter und Geschäftsführung bei einer Weihnachtstombola gespendet.

Bretten (mar) Fußballtore, ein neuer Rasen für das Fußballfeld, eine neue Spielstraße auf dem Pausenhof, Ausflüge auf einen Bauernhof und eine Kletterwand - die Kinder des Hohberghauses in Bretten sprühen nur so vor Ideen, was sie alles mit der Spende von Atlas Copco anstellen könnten. Bei einer Tombola hatte die in Bretten ansässige Firma SCA Schucker, die in diesen Tagen zur Atlas Copco IAS GmbH umfirmieren wird, die Weihnachtsgeschenke von Kunden und Lieferanten unter allen Mitarbeitern verlost. Dabei war eine ordentliche Summe zusammengekommen, die von der Geschäftsführung noch einmal aufgestockt wurde. Am Ende stellte Atlas Copco einen Scheck über insgesamt 10.000 Euro aus und überreichte ihn dem Hohberghaus.

Roboter schrieb Spendensumme auf Scheck

Für die Spendenübergabe Ende Januar hatte sich das Unternehmen eine kleine Überraschung einfallen lassen: Ein Roboter, der sonst Kleb-, Dicht- und Dämmstoffe auf Automobilteile aufträgt, schrieb diesmal die Spendensumme mit selbsthärtendem Klebstoff auf den überdimensional großen Scheck. Die Live-Vorführung kam bei den sechs technikbegeisterten Jungen, die als Vertretung für die insgesamt 150 Schüler der Hohbergschule den Scheck entgegennahmen, gut an.

Spiel- und Freizeitangebot soll mit Spende ausgeweitet werden

"Wir sind überglücklich und von der Höhe der Spendensumme überwältigt. Viele der Kinder und Jugendlichen, die wir im Hohberghaus stationär, teilstationär oder ambulant betreuen, oder die eine unserer Schulen besuchen, haben nicht die Möglichkeit, größere Ausflüge zu machen oder ihren Hobbys nachzugehen. Deswegen freuen wir uns ganz besonders darauf, unser Spiel- und Freizeitangebot mit Hilfe dieser Spende auszuweiten", sagt Schulleiterin Julia Scherf.

"Wir sind sehr verwurzelt in der Region, und unseren Mitarbeitern ist es sehr wichtig, dass wir als Unternehmen unseren Beitrag leisten. Einrichtungen wie das Hohberghaus machen eine tolle Arbeit, und das wollen wir unterstützen", sagt Jürgen Dennig, General Manager des Kundenzentrums Mittel- und Südwesteuropa in der Konzerndivision IAS von Atlas Copco.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.