Ein Toter und 14 Verletzte nach Brand in Klinikum Konstanz

Nach dem tödlichen Brand im Klinikum Konstanz mit einem Toten und 14 Verletzten suchen Polizei und Staatsanwaltschaft die Ursache des Feuers. (Foto: Pixabay, Rammstainar)

Nach dem tödlichen Brand im Klinikum Konstanz mit einem Toten und 14 Verletzten suchen Polizei und Staatsanwaltschaft die Ursache des Feuers.

Konstanz (dpa/lsw) Nach dem tödlichen Brand im Klinikum Konstanz mit einem Toten und 14 Verletzten suchen Polizei und Staatsanwaltschaft die Ursache des Feuers. "Die Staatsanwaltschaft hat einen Gutachter zur Feststellung der Brandursache herangezogen", sagte ein Polizeisprecher am Samstag.

80-Jähriger kam ums Leben

Bei dem Brand war am Freitagabend ein 80-jähriger Patient ums Leben gekommen. Die Identität des Toten war zunächst unklar gewesen. 14 Menschen seien nach Angaben der Polizei durch Rauchgase verletzt worden, darunter ein Klinik-Mitarbeiter und 13 Patienten. Fünf von ihnen kamen zur Beobachtung vorsorglich auf die Intensivstation. Lebensgefahr bestand nach Angaben der Polizei jedoch nicht.

Feuer brach im fünften Stock aus

Das Feuer war gegen 19.30 Uhr im fünften Stock des Altbaus im Einzelzimmer des 80-Jährigen ausgebrochen. Die Fenster des Zimmers wurden durch das Feuer zerstört, die Flammen schlugen nach außen. Das Gebäude sowie angrenzende Bereiche wurden evakuiert und Patienten auf andere Stationen im rauchfreien Bereich verlegt.Die Notaufnahme der Klinik wurde zunächst geschlossen, in der Nacht jedoch wieder freigegeben. Notfälle mussten in umliegende Krankenhäuser wie Singen oder Radolfzell gebracht werden.

Auch Feuerwehren aus der Schweiz im Einsatz

Bei dem Großeinsatz war neben Rettungskräften aus Konstanz auch die Feuerwehr aus der benachbarten Schweiz im Einsatz. Am Gebäude entstanden erhebliche Brand- und Rußschäden. Wie hoch der Sachschaden ist, konnten Polizei und Staatsanwaltschaft aber noch nicht sagen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.