Neue-Welt-Übersetzung bleibt in Russland verboten

2Bilder

Heute lehnte das Regionalgericht Leningrad unsere Berufung gegen die Entscheidung des Stadtgerichts Wyborg von August ab, nach der die russische Neue-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift (NWÜ) verboten und als extremistische Publikation bezeichnet wurde.

Annähernd 30 Personen waren bei der Verhandlung anwesend, darunter Vertreter der Botschaften Großbritanniens, der Niederlande, der Schweiz und der Vereinigten Staaten.
Im Verlauf der Verhandlung legte die Verteidigung mehrere Male eindeutige Beweise für die Einseitigkeit und die unqualifizierte Art des gerichtlichen Sachverständigengutachtens vor. Darin wird behauptet, dass die NWÜ keine Bibel ist, was den Weg dafür ebnet, sie für „extremistisch“ zu erklären.

Die sogenannten Sachverständigen behaupteten resolut, dass die NWÜ keine Bibel ist, weil sie sich angeblich selbst nicht so nenne. Die Verteidigung lenkte jedoch die Aufmerksamkeit auf Seite fünf der russischen NWÜ von 2007, wo es unmissverständlich heißt: „Dies ist eine neue Übersetzung der Bibel ins Russische.“ Die Verteidigung kritisierte die sogenannten Sachverständigen, die sich 287 Tage mit dem Gutachten befassten und dennoch diese schlichte Tatsache im dritten Absatz des Vorworts der NWÜ übersahen.

Bei einer Befragung verteidigte eine vom Gericht bestellte Sachverständige ihre ursprüngliche Behauptung damit, dass die NWÜ erst dann als Bibel betrachtet werden kann, wenn sie mit dem „Segen des Patriarchen“ versehen ist oder Wort für Wort mit einer solchen Übersetzung übereinstimmt. Die „Sachverständigen“ hatten auch Einwände gegen die Verwendung des Eigennamens Gottes, Jehova“, und behaupteten, dass der Text der NWÜ bestimmte Dogmen der Kirche nicht unterstützt. Das Gericht wies jeden Antrag der Verteidigung ab, ein neues, unvoreingenommenes Sachverständigengutachten über die NWÜ zu erstellen.

Nachdem die Berufung heute zurückgewiesen worden ist, stehen unseren Brüdern innerhalb der russischen Gerichtsbarkeit keine Rechtsmittel mehr zur Verfügung und sie werden den Fall dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte vorlegen.

Jehovas Zeugen in Bretten und auf der ganzen Welt sind sich sicher, dass es keiner von Menschen errichteten Institution gelingen kann, das Wort Gottes auszulöschen, und dass gegenwärtige Versuche, seine Verbreitung zu verhindern, letztlich fehlschlagen werden (Jesaja 40:8).

Aktuelle Übersetzungen als Online-Bibel, die wir u.a. verwenden in
- deutscher Sprache
- englischer Sprache

Quelle jw.org

Autor:

Jehovas Zeugen aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

4 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.