Faire Zukunft für unsere Kinder

Im Jahr 1979 fand in Genf die erste Weltklimakonferenz statt. Nach vielen weiteren Klimakonferenzen hat sich die Staatengemeinschaft 2015 mit dem Pariser Klimaabkommen darauf verständigt, die Erderwärmung auf „deutlich unter zwei Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit“ zu begrenzen. Und was ist seitdem passiert ? Zunächst wenig bis nichts. 2019 hat sich die öffentliche Aufmerksamkeit und das Interesse der Politik in Deutschland aber endlich geändert. Nicht wegen Aussagen und Warnungen der Klimaforscher, sondern aufgeschreckt durch „Fridays for Future“ und die Europawahlen, bei denen die Grünen ihr Ergebnis verdoppelt haben.

In Bretten hatten wir eine ähnliche Entwicklung. Ich erinnere mich schmerzhaft an eine Podiumsdiskussion der Grünen mit Staatssekretär Dr. Andre Baumann vom Umweltministerium Ende 2018. Die Kennzahlen für den Klimaschutz in Bretten waren mehr als schlecht. 2019 wurde der Klimaschutz endlich auch in Bretten zum Thema. Ende Mai 2019 fanden in Bretten Kommunalwahlen statt. Der Initiativkreis Energie-Kraichgau und der NABU Bretten hatten vorab alle Parteien zu einer Podiumsdiskussion zum Thema Klima- und Naturschutz eingeladen.

Ein Ergebnis aller teilnehmenden Vertreter – außer der AfD waren alle Parteien vertreten - war, die Forderung zur Einführung des „European Energy Award“ (EEA) auch in Bretten. Im Oktober 2019 stellten die Grünen im Gemeinderat einen Antrag zum Klimaschutz in Bretten. Als erstes Ergebnis fand im Herbst 2020 ein Klimaworkshop für den Gemeinderat statt. In seiner Sitzung am 24. November hat der Gemeinderat schließlich eine Klimaschutzstrategie für die Stadt Bretten verabschiedet.

Alle Interessierten sollen eingebunden werden

Es hat lange gedauert, aber mit dem Beschluss des Gemeinderates wurde der Kampf gegen den Klimawandel zu einem der wichtigsten Themen der kommenden Jahrzehnte in Bretten. Die Umsetzung kann aber nicht nur durch den Gemeinderat und die Stadtverwaltung erfolgen. Hier sind alle Bürger und gesellschaftlichen Gruppen wie z.B. die Unternehmen und Kirchen gefordert. Wichtig ist daher eine Organisationsform zu finden, bei welcher alle Interessierte eingebunden werden. Ziel muss es sein, eine Aufbruchstimmung für den Klimaschutz in Bretten zu erreichen, bei der es nicht um Verzicht geht, sondern um einen Gewinn an echter Lebensqualität und eine faire Zukunft für unsere Kinder und Enkel.

Der ehemalige amerikanische Präsident Barack Obama hat treffend formuliert:
„ Wenn wir die Luft, die unsere Kinder atmen werden, und das Essen, das sie zu sich nehmen werden, und wenn wir die Träume all unserer Nachkommen über unsere kurzfristigen Interessen stellen – ja, dann ist es vielleicht noch nicht zu spät“.
Yes, we can !

Norbert Fleischer
1. Vorsitzender des NABU Bretten

Autor:

Norbert Fleischer aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen