Anzeige

Ratgeber Geld: Die Mischung macht's

Der berühmte South Beach von Miami wartet schon - die richtigen Zahlungsmittel sollten bei einer Reise in den Süden Floridas auch dabei sein. Foto: djd/Targobank/travelontoast.de
3Bilder
  • Der berühmte South Beach von Miami wartet schon - die richtigen Zahlungsmittel sollten bei einer Reise in den Süden Floridas auch dabei sein. Foto: djd/Targobank/travelontoast.de
  • hochgeladen von Kraichgau News Ratgeber

Praktische Tipps für die Reisekasse im Auslandsurlaub

(djd). Die Internationale Tourismus-Börse (ITB) in Berlin zeigte die aktuellen Reisetrends. Beliebtestes Ziel der Bundesbürger für den Jahresurlaub oder einen Kurztrip bleibt auch in diesem Jahr Spanien, ein Comeback erlebt das östliche Mittelmeer mit Griechenland und vor allem der Türkei. Bei den Fernreisen liegen die USA unverändert vorn, aber auch die südlich gelegenen Regionen wie Mexiko oder die karibischen Inseln sind gefragt, nach Südostasien zieht es ebenfalls unverändert viele Bundesbürger. Gerade vor der Reise ins ferne Ausland stellt sich immer wieder die Frage nach der richtigen Reisekasse. Hier sind einige Tipps.

Nicht zu viel Bargeld einstecken

Nimmt man auf die Auslandsreise Bargeld, Kreditkarte oder Reiseschecks mit? Schließlich möchten Urlauber ja flexibel sein und stets "flüssig" bleiben. "Bei der Reisekasse macht es der richtige Mix", erklärt beispielsweise Tanja Plebuch von der Targobank. Ein bisschen Bargeld gehöre in jedem Fall ins Portemonnaie - sei es für die Taxifahrt zum Hotel oder einen Snack oder ein Wasser am Flughafen. Aber viel mehr solle es eigentlich nicht sein. Zudem sollte man die Girokarte - früher als EC-Karte bekannt - einstecken: Im europäischen Ausland könne man damit fast überall am Geldautomaten flexibel Geld abheben. "Noch besser aber ist eine Kreditkarte, die ein weltweit akzeptiertes Zahlungsmittel ist", so Tanja Plebuch. Bei Verlust könne man Giro- oder Kreditkarte sofort sperren lassen, das Bargeld dagegen sei dann definitiv weg - auch ein Grund, möglichst wenig davon dabei zu haben. Bargeld, Kredit- und Girokarten sollten zudem niemals zusammen an einem Ort aufbewahrt werden.

Kreditkarten bieten Zusatzleistungen

Davon abgesehen, so Plebuch, gebe es bei guten Kreditkarten Zusatzleistungen, die gerade im Urlaub nützlich sein können. "Dazu zählen Bonusprogramme, aber auch eine Menge Versicherungen, wie bei uns etwa eine Vollkaskoversicherung für den Mietwagen oder auch eine Reiserücktrittversicherung." Einzige Voraussetzung sei, dass man das Mietauto beziehungsweise die Reise mit der Kreditkarte bezahle, wie etwa der Premium-Karte der Targobank. Zudem seien eine Auslandskrankenversicherung und eine Gepäckversicherung inkludiert.

Bargeld im Ausland abheben

Bargeld in der Landeswährung sollte man lieber im Urlaubsland abheben, dort ist der Wechselkurs in der Regel günstiger als zuhause. "Außerdem sollte man sich am ausländischen Geldautomaten den Betrag nicht in Euro umrechnen und anzeigen lassen, sondern bei der Anzeige in der Landeswährung bleiben, das ist in der Regel günstiger", lautet der Rat von Tanja Plebuch.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.