Veredelungskurs des Obst-und Gartenbauvereins Neibsheim – Baumfachwart Günter Kolb zeigt die besten Möglichkeiten auf

Bei strahlendem Sonnenschein konnte der 1. Vorsitzende Thomas Hauck die stattliche Anzahl von 40 Teilnehmern zum diesjährigen Veredelungskurs, darunter auch den Bruchsaler CDU-Landtagsabgeordneten Ulli Hockenberger, begrüßen.

Der Kursleiter, Baumwart und Streuobstpädagoge Günter Kolb, ging in seinen Ausführungen zunächst auf die Geschichte der Veredelung von Obstbäumen sowie die dazu erforderlichen Vorbereitungen ein. Im Vordergrund steht hier vor allem der Erhalt alter Sorten. Obwohl die Vorgehensweise bei allen Obstarten gleich ist, sollten Anfänger am Besten mit der Veredelung von Apfelbäumen beginnen. Die zur Veredelung benötigten Reiser werden im Dezember geschnitten und im Keller kühl aufbewahrt. Sobald sich die Rinde am vorgesehenen Baum leicht lösen lässt ist der richtige Zeitpunkt zur Veredelung erreicht.

Nach der Einführung ging es zur Arbeit an den Baum. Kaum waren die hierzu erforderlichen Äste abgesägt zeigte Kolb die notwendigen Schritte in der Praxis. Ausgeführt wurde dabei das „Pfropfen hinter der Rinde“. Nach dem Einbringen der Reiser und dem Anbinden wurden die offenen Stellen sorgfältig mit Veredelungswachs verschlossen. In wenigen Wochen wird es sich zeigen, ob die durchgeführte Aktion erfolgreich war und die Reiser angewachsen sind.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.