Bürgerliches Mittun wird abgewürgt: Leserbrief zur Neujahrsansprache von Brettens Oberbürgermeister Martin Wolff

(Foto: Pixabay, Andrys)

Leserbrief zur Neujahrsansprache von Brettens Oberbürgermeister Martin Wolff.

Bei seiner Rede beim Neujahrsempfang hat Oberbürgermeister Martin Wolff laut Bericht der Brettener Woche auch angekündigt, dass bereits im Sommer mit der Erschließung von zwei Neubaugebieten in Büchig und Neibsheim begonnen werde. Am 27. Oktober 2016 gab es in der Neibsheimer Talbachhalle eine große Bürgerversammlung mit dem OB und allen Amtsleitern,und dort wurde angekündigt, dass die Erschließung des Baugebiets in Neibsheim 2017 starten werde. Von den Fachleuten der Verwaltung und ihrem Chef, dem OB, erwarten die Bürger realistische Ankündigungen. Sollten dann trotzdem Probleme auftreten, so muss die Stadtverwaltung alles daran setzen, die ursprünglich genannten Termine doch noch zu realisieren. Und wenn das trotz aller Anstrengungen nicht gelingt, erwarten die Bürger zumindest Zwischeninformationen zum Stand der Vorhaben. All das ist leider nicht erfolgt. Und so zeigt die übertrieben positive Darstellung in der Rede des OB hier leider nur sein Versagen und das seiner Verwaltung.

Das bleibt den Bürgern nicht verborgen, zu offensichtlich zieht sich diese Herangehensweise durch die Arbeit des OB. Konsequenz ist, dass sich positives bürgerliches Mittun in Bretten bei den großen Themen nur schwer motivieren lässt oder recht schnell wieder abgewürgt wird. Und genau das wäre bei Themen wie Bebauung Sporgasse, Verkehrskonzept oder Innenstadtaktivierung erforderlich. Dass es auch anders geht und die Arbeit der Verwaltung auch Begeisterung bei den Bürgern erzeugen kann, zeigt die Veranstaltungsreihe Sommer im Park. Das Thema ist zugegebenermaßen nicht so anfällig für verwaltungstechnische Stolpersteine, es zeigt aber sehr schön, wie viel positive Energie die Verwaltung mit der richtigen Herangehensweise bei den Bürgern frei setzen kann.

Peter Gerweck
Bretten-Neibsheim
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.