FDP-Bundestagsabgeordneter Christian Jung fordert Neubau der Polizeischule in Bruchsal

Fotos: FDP/Jung.
"Bruchsaler Standort der Hochschule der Polizei muss langfristig durch ein Investitionsprogramm gesichert werden"

Bruchsal. Als völlig "unzureichend und inakzeptabel" hat FDP-Bundestagsabgeordneter Dr. Christian Jung (Karlsruhe-Land) die Antwort von Innenstaatssekretär Martin Jäger vom 5. Januar 2018 auf eine Anfrage Jungs vom Dezember 2017 an Minister Thomas Strobl (CDU) bezeichnet, dass der Standort Bruchsal der Hochschule der Polizei bis "mindestens 2022" gesichert sei. "Ich freute mich zuerst, dass sich nach meiner Initiative CDU-Landtagsabgeordneter Ulli Hockenberger und sogar Minister Peter Hauk als Bezirksvorsitzender der CDU Nordbaden aktuell eindeutig für den Standort Bruchsal aussprachen. Jedoch muss ich nun nach einem mehrstündigen Besuch des Institutsbereich Ausbildung Bruchsal (IBA BC) am 11. Januar 2018 hören, dass die Polizeischule in der Planung des Innenministeriums nur ein ,temporärer' Standort ist, was sofort an den in die Jahre gekommenen Räumlichkeiten sichtbar wird. Es ist völlig offen, wie es dort weitergeht", sagte Christian Jung.

Bei dem Besuch hatte Jung nach verschiedenen persönlich an ihn herangetragenen Beschwerden von Polizeibeamten auch die sanitären Einrichtungen im Übernachtungsbereich der seit 1969 in Betrieb befindlichen Gebäude besichtigt. Diese sind nach der Inspektion des Parlamentariers genauso wenig wie die sonstige Unterbringungssituation der Polizeianwärter zwischen 16 und 32 Jahren auf einem modernen und befriedigenden Level. "Es gibt noch nicht einmal WLAN, die Zimmer mit drei bis vier Betten erinnern an eine Jugendherberge der 1980er-Jahre und für die Polizeischüler gibt es nur einen kleinen Aufenthaltsraum", sagte der FDP-Bundestagsabgeordnete. Die Unterrichtsräume hält Jung ebenfalls für "optimierungsbedürftig".

Für die gesamte Liegenschaft der Bruchsaler Bereitschaftspolizei, in der die Hochschule der Polizei mit derzeit sieben Klassen untergebracht ist, braucht man nach Analyse von Christian Jung ein nachhaltiges Investitions- und Zukunftsprogramm, dass dann automatisch eine Standortsicherung beinhalte: "Nur ein solches Investitionsprogramm ist eine Standortzusage. Absichtserklärungen gelten nicht." Er schlägt deshalb vor, dass man auf dem Bruchsaler Gelände eine neue Polizeischule und ein neues Übernachtungshaus baut und nach der Fertigstellung die bisherigen Gebäude einfach abreißt.

"Der Standort Bruchsal ist für die Polizeiausbildung ideal. Wir brauchen bei der Rekrutierung von neuen und geeigneten jungen Menschen für die Polizei aber auch moderne und akzeptable Räumlichkeiten," betonte der liberale Politiker. In diesem Zusammenhang müsse geklärt werden, ob das Bruchsaler Gelände der alten Landesfeuerwehrschule auf neuartige Weise genutzt oder veräußert werde. Außerdem will Jung prüfen lassen, ob es möglich ist, dass die Polizeischule und die Landesfeuerwehrschule in Bruchsal enger zusammenarbeiten und Synergien suchen. Dazu wird es weitere Gespräche geben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.