Spatenstich für neuen Unternehmenssitz der Firma Roton

Für den symbolischen Spatenstich der neuen Unternehmenzentrale der Firma Roton kamen (von links) die Architektin Anja Schnell, Stefanie Schäfer (Bauleitung), Herr Elsässer (Sparkasse), Ulrich Wickenheißer (Südbau), Anton Pleyer, Achim Pleyer, OB Martin Wolff, Frank Bohmüller (Amtsleiter Wirtschaftsförderung und Liegenschaften) und Wolfgang Pux (Kämmereiamt und Kommunalbau GmbH) zusammen.

Mit einem symbolischen Spatenstich gaben Anton und Achim Pleyer den Startschuss für die Verlegung des Unternehmenssitzes der Firma Roton. Ende 2019 soll der neue Bau bezugsfertig und der Umzug von Neulingen nach Bretten erfolgt sein.

Bretten (hk) Es tut sich was auf dem Grundstück neben der alten Trafostation in Bretten: Das Unternehmen Roton Powersystems, ein bundesweit tätiger Anbieter, Service-Dienstleister und Vermieter rund um die unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), hatte am Dienstagnachmittag zum symbolischen Spatenstich eingeladen. Ende 2019 soll dort auf dem Mellert-Fibron-Areal der neue Unternehmenssitz für 35 Mitarbeiter bezugsfertig sein. Derzeit steht die Zentrale noch in Neulingen-Bauschlott. Oberbürgermeister Martin Wolff lobte die gute Zusammenarbeit mit den beiden Unternehmens-Gesellschaftern Anton und Achim Pleyer. „Wir freuen uns sehr, dass die Firma Roton ihren Sitz nach Bretten verlegt hat. Es hat Spaß gemacht, sich gemeinsam um Lösungen zu bemühen“, so Wolff. Die Verlegung der Zentrale an die Bundesstraße B 294 Richtung Pforzheim werde aufgrund ihrer Lage am Stadteingang neue Impulse für die Stadt setzen.

Zweigeschossiges Bürogebäude für 35 Mitarbeiter

Auch Ulrich Wickenheißer, Geschäftsführer bei Südbau, zeigte sich sichtlich zufrieden: „Die Entwürfe der Architektin Anja Schnell wurden von uns und dem Stadtplanungsamt sehr positiv aufgenommen.“ Konkret wird Südbau für Roton ein zweigeschossiges Bürogebäude mit Lager- und Logistikflächen für Stückgut und Großgeräte sowie Werkstätten, ein Schulungszentrum und Prüffelder für elektrische Geräte errichten. Die auf dem Grundstück zur Verfügung stehenden Erweiterungsflächen werden bis zur Realisierung eines weiteren Bauabschnittes als Grünflächen und Parkflächen ausgestaltet. Ende 2019 sei der Unternehmenssitz mit 570 Quadratmetern Bürofläche und 1600 Quadratmetern Nutzfläche bezugsbereit. Anton und Achim Pleyer dankten dem Oberbürgermeister für seine Bemühungen. „Die Lage am Eingang der Stadt zu erhalten, das ist ganz toll“, sagte Anton Pleyer.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.