Jugendabteilung des FV Bauerbach im Aufwärtstrend

Am 8. März fand die Jahreshauptversammlung des FV Bauerbach statt. Der erste Vorsitzende Dietmar Müller gab nach der Begrüßung und dem Gedenken an die verstorbenen Vereinsmitglieder einen kurzen Überblick über den aktuellen Stand des Vereins und stellte zu Beginn die verschiedenen Abteilungen des Vereins vor. Im vergangenen Jahr fanden mit dem Fischessen, dem Sportfest, der Kerwe und der Winterfeier vier Veranstaltungen statt. Des Weiteren wurden wie jedes Jahr vier Altpapiersammlungen durchgeführt. Die Datenschutzgrundverordnung stellte eine große Herausforderung dar, die aber mittlerweile verabschiedet wurde und auf der Homepage eingesehen werden kann. Insbesondere ging er auf die Problematik der Jugendabteilung ein, die wie in anderen Verein auch immer mehr damit zu kämpfen hat, dass in Bauerbach junge Familien mit Kindern fehlen, was zu einem großen Anteil ein Versäumnis der Kommunalpolitik sei. Der Hauptkassier gab in seinem Kassenbericht einen Überblick über die Einnahmen und Ausgaben. Der Verein stehe auf einer sehr soliden finanziellen Basis und hat genügend Reserven um bei unvorhergesehen Investitionen reagieren zu können. In dem Bericht des Spielausschusses konnte der erste Spielauschußvorsitzende Marc-Andre Manako über eine ordentliche Saison 2017/2018 berichten. Die zweite Saison des Trainergespanns Cagdas Altuntas und Serhan Sezer beendete die Mannschaft mit einem 7. Tabellenplatz im Mittelfeld ohne jegliche Abstiegsgefahr und konnte insbesondere gegen die beiden Aufsteiger für die ein oder andere Überraschung sorgen. Die aktuelle Situation sei nicht zufriedenstellend. Als Grund hierfür nannte Marc-Andre Manako viele teilweise langwierige Verletzungen und ungeplante Abgänge. Aufgrund der Neueinteilung der Spielklassen zur kommenden Saison steigt allerdings nur eine Mannschaft ab. Die Spieler seien nun in der Pflicht um die nötigen Punkte für den Klassenerhalt so früh wie möglich zu sichern. Der Beisitzer Klaus Halgato trug den Bericht des verhinderten Jugendleiters Marco Gruber vor. Die Jugendabteilung habe sich in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt. Waren vor vier Jahren noch 61 Jugendliche aktiv, so sind es aktuell 97, wovon 51 in vier Turngruppen und 46 in vier Fußballmannschaften aktiv sind. Die Turngruppen des FV Bauerbach sind seit Jahren im Dorf etabliert und äußerst beliebt. In der Fußballjugend gibt es aktuell vier Mannschaften, wobei man bei den E-Junioren eine Kooperation mit dem FC Neibsheim und bei den D-Junioren mit dem SV Büchig hat. Für alle diese Gruppen und Mannschaften werden Betreuer gebraucht, was sich als nicht immer leichte Aufgabe herausstellt und eine große Herausforderung für die Zukunft darstellen wird. Der Jugendbereich des FV Bauerbach entwickelt sich positiv und leistet einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft, indem er den Kindern Spaß am Sport in der Gemeinschaft mit Gleichgesinnten ermöglicht. Zum Abschluß bedankte sich Klaus Halgato im Namen von Marco Gruber bei allen Trainern und Betreuern, ohne deren ehrenamtliches Engagement es die Jugendarbeit beim FV Bauerbach nicht geben würde. Dietmar Müller bedankte sich bei Marco Gruber, der sein Amt nicht mehr weiterführen wird, für die hervorragende Arbeit in den letzten Jahren und hofft, dass sein Nachfolger die Jugendabteilung ähnlich erfolgreich voran treibt. Nach den Berichten der Funktionäre wurde die Vorstandschaft von der Versammlung einstimmig entlastet. Es folgten die Neuwahlen. Im Amt bestätigt wurden für zwei Jahre der erste Vorsitzende Dietmar Müller, der dritte Vorsitzende Hubert Becker, der Hauptkassier Andreas Ament und der erste Spielausschußvorsitzende Marc-Andre Manako. Neu im Amt sind der Jugendleiter Steffen Wagner und der zweite Spielausschußvorsitzende Anh Tuan Jäger. Zu Kassenprüfern wurden Johannes Offermann und Lothar Albert gewählt. Zum Abschluß ergriff der Vorsitzende Dietmar Müller noch einmal das Wort und bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen. Er wollte sich ursprünglich nicht mehr für eine weitere Amtszeit zur Verfügung stellen, hat sich allerdings aufgrund des anstehenden 100-jährigen Vereinsjubiläums im Jahr 2020 noch einmal bereit erklärt. Das Jubiläum wirft bereits seine Schatten voraus. Am 11. Juli 2020 soll ein Festabend in der Sporthalle stattfinden. Am Tag danach ist ein Festgottesdienst auf dem Sportplatz angedacht bevor vom 20. bis 26. Juli 2020 der Brettener Stadtpokal ausgetragen wird. Doch zuvor sind noch zahlreiche Vorbereitungen zu treffen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.