Milde Witterung sorgt für frühe Amphibienwanderung in der Region

Erdkrötenpaar (Foto: Regine Carl)

Die Frösche sind schon los: Untergrombacher Naturschützer suchen noch dringend Verstärkung zum frühen Beginn der Amphibienwanderung.

Bruchsal-Untergrombach (tam) Die milde Witterung sorgt für einen außergewöhnlich frühen Beginn der Amphibienwanderung in der Region: Bereits wenige Tage nach Neujahr wurden bei zehn Grad am Abend mehrere Frösche und Molche an der Bundesstraße bei Untergrombach beobachtet. Erdkröten, die ansonsten frühestens Ende Februar zu ihren Laichgewässern aufbrechen, waren ebenfalls bereits im Januar unterwegs. Im Raum zwischen Grötzingen und Bruchsal verlassen Frösche, Kröten, Molche und Unken derzeit ihr Winterquartier und machen sich auf den Weg zu ihren Sommerlebensräumen in den weitläufigen Wiesenflächen der Rheinebene. Solche Witterungsverhältnisse bedeuten immer auch „Alarmbereitschaft“ bei den Naturschützern in Untergrombach: Seit über dreißig Jahren betreut der örtliche Umweltverein den Abschnitt der Bundesstraße 3 Richtung Weingarten, der insbesondere durch große Vorkommen des seltenen Springfroschs von überregionaler Bedeutung ist. Vor allem in den vergangenen Jahren haben sich zudem kleine Bestände der stark bedrohten Gelbbauchunke in Untergrombach ausgebildet.

Ehrenamtliche Helfer gesucht

Für die Betreuung der Wanderung suchen die Untergrombacher Naturschützer dringend und jederzeit noch ehrenamtliche Helfer aus dem Raum Bruchsal, die bei den abendlichen Einsätzen für jeweils rund zwei Stunden mit anpacken. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, eine gründliche Einarbeitung ist selbstverständlich. Interessierte können sich melden unter der Telefonnummer 07257/1477 (Regine Carl) oder per E-Mail an retomamica@t-online.de oder thomas.adam@onlinehome.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.