Keine neuen Erkenntnisse bei Hexenkessel-Vorfall

Mehr als eine Woche nach dem sogenannten Hexenkessel-Vorfall bei einem Fastnachtsumzug in Eppingen haben die Behörden das Opfer noch nicht vernehmen können.  (Foto: Pixabay, BlaulichtreportDE)

Mehr als eine Woche nach dem sogenannten Hexenkessel-Vorfall bei einem Fastnachtsumzug in Eppingen (Kreis Heilbronn) haben die Behörden das Opfer noch nicht vernehmen können.


Eppingen (dpa/lsw) Mehr als eine Woche nach dem sogenannten Hexenkessel-Vorfall bei einem Fastnachtsumzug in Eppingen (wir berichteten) haben die Behörden das Opfer noch nicht vernehmen können. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, ist die junge Frau noch immer in ärztlicher Behandlung. Wann die Vernehmung stattfinden könne, sei offen.

Wie Beine ins Wasser geraten konnten, ist unklar

Die 18-Jährige war bei dem Fastnachtsumzug von einer Hexengruppe über einen Kessel mit heißem Wasser gehalten worden. Dabei verbrühte sich die junge Frau die Beine. Der Kessel befand sich auf einem Ziehwagen der Gruppe und wurde von einem mit Holz befeuerten Ofen erhitzt. Wie die Beine der 18-Jährigen in das Wasser geraten konnte, ist weiter unklar. Auch bei der Suche nach den Tätern gibt es laut Polizeiangaben keine neuen Erkenntnisse.

Alle aktuellen Polizei-Meldungen finden Sie auch auf unserer großen Themenseite „Polizei“.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.