Königsbach-Stein: Versuchter Raub an zwei 19-Jährigen

Zwei 19-Jährige sind am Freitag, 8. Februar, am Bahnhof in Königsbach von einer Gruppe Jugendlicher angegangen, verprügelt und beinahe beraubt worden. (Foto: Pixabay, BlaulichtreportDE)

Zwei 19-Jährige sind am Freitag, 8. Februar, am Bahnhof in Königsbach von einer Gruppe Jugendlicher angegangen, verprügelt und beinahe beraubt worden.

Königsbach-Stein (kn) Zwei 19-Jährige sind am Freitag, 8. Februar, am Bahnhof in Königsbach von einer Gruppe Jugendlicher angegangen, verprügelt und beinahe beraubt worden. Gegen 23 Uhr kamen die beiden Opfer am Bahnhof mit zwei der unbekannten Täter ins Gespräch. Als die S5 (Fahrtrichtung Pforzheim) eintraf, schlugen die Täter einen der 19-Jährigen plötzlich ins Gesicht. Ein bis dahin unbeteiligter Mann kam den Beiden jedoch zur Hilfe, woraufhin die Schläger von ihnen abließen und sich entfernten.

Prügel und Tritte für 19-Jährige

Kurz darauf wollten die 19-Jährigen den Heimweg antreten, als sie abermals auf die Unbekannten trafen. Diese hatten sich mittlerweile mit zwei weiteren Personen verstärkt. Die Angreifer gingen nun sofort auf einen der 19-Jährigen los und schlugen mehrfach auf ihn ein. Als sein Freund zu fliehen versuchte, bekam er ebenfalls noch Prügel und Tritte der Täter ab. Diese forderten die Geschädigten auf, ihnen ihr Bargeld und die Mobiltelefone auszuhändigen. Erst nach der Ankündigung die Polizei zu verständigen, ließen die Täter von den Beiden ab, was ihnen die Flucht ermöglichte.

Täter sollen zwischen 16 und 18 Jahre alt sein

Bei den unbekannten Tätern soll es sich um Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren gehandelt haben. Sie sprechen akzentfreies Deutsch und haben ein westeuropäisches Erscheinungsbild. Die weiteren Ermittlungen führt nun das Haus des Jugendrechts in Pforzheim. Zeugen und insbesondere der Mann, der den beiden Jugendlichen zu Hilfe kam, werden gebeten, sich unter 0721 666 5555 mit dem Kriminaldauerdienst Karlsruhe in Verbindung zu setzten.

Alle aktuellen Polizei-Meldungen finden Sie auch auf unserer großen Themenseite „Polizei“.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.