DRK-Rettungswache Oberderdingen durchgehend besetzt

Zufrieden mit der Wache in Oberderdingen (von links): Der Vorsitzende des DRK OV Oberderdingen, Bernd Stromenger, DRK-Kreisgeschäftsführer Jörg Biermann und Bürgermeister Thomas Nowitzki. (Foto: sj)

Die Rettungswache des DRK in Oberderdingen ist wieder rund um die Uhr besetzt. Dies versicherte DRK-Kreisgeschäftsführer Jörg Biermann in der vergangenen Woche bei einem Vor-Ort-Termin mit Bürgermeister Thomas Nowitzki.

Oberderdingen (sj) Die Rettungswache des DRK in Oberderdingen ist wieder rund um die Uhr besetzt. Dies versicherte DRK-Kreisgeschäftsführer Jörg Biermann in der vergangenen Woche bei einem Vor-Ort-Termin mit Bürgermeister Thomas Nowitzki. Der Kreisverband sichert aktuell mit 35 hauptamtlichen und 15 ehrenamtlichen Rettungsdienstmitarbeitern einen 24-Stunden-Betrieb in Oberderdingen. Positiv sei auch, dass die Rettungswache Oberderdingen mittlerweile vom Innenministerium Baden-Württemberg als eigenständige Rettungswache bestätigt und damit keine Außenstelle der Rettungswache in Bretten mehr ist, heißt es in einer Mitteilung der Gemeinde.

Im baden-württembergischen Rettungsdienstgesetz ist festgelegt, dass nach einem eingehenden Notruf die Hilfe möglichst in zehn, maximal jedoch in 15 Minuten vor Ort sein soll. Im Osten des Landkreises sollen die Rettungswachen in Oberderdingen, Bretten und Kraichtal-Menzingen die Hilfsfrist sichern. Die längeren Anfahrtszeiten und die Lage an den Kreisgrenzen zum Enzkreis und zum Landkreis Heilbronn seien dabei zu berücksichtigen. Der Oberderdinger DRK-Vorsitzende Bernd Stromenger ergänzte, dass Wohnhäuser mit schlecht oder gar nicht beleuchteter Hausnummer den Rettungskräften erhebliche Probleme bereiteten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.