Abwasserverband beschließt Wirtschaftsplan 2018

2,8 Millionen Kubikmeter Abwasser aus der Kläranlage

Oberderdingen  (pm) Bei der ersten Sitzung der Verbandsversammlung des Abwasserverbandes Oberer Kraichbach wurden die geplanten Einnahmen und Ausgaben des Wirtschaftsplanes 2018 mit 3,925 Millionen Euro beschlossen. Für Neuinvestitionen sind lediglich 400.000 Euro und für Kredittilgungen 730.000 Euro eingeplant. Die von den Verbandsmitgliedern Oberderdingen, Sulzfeld, Kürnbach, Zaisenhausen, Sternenfels und Bretten-Bauerbach zu zahlenden Betriebskosten und Finanzkostenumlagen wurden mit insgesamt 2,520 Millionen Euro einstimmig festgelegt.
Betriebsleiter Bernd Bauer stellte den Betriebsbericht für das Jahr 2017 und die Auswertung des DWA Leistungsvergleichs der benachbarten Kläranlagen vor. Im Jahr 2017 konnten bereits 46 Prozent des Strombedarfs der Kläranlage durch den Betrieb der neu gebauten Blockheizkraftwerke erzeugt werden. Damit liegt die Kläranlage Flehingen des Verbandes bei elf im Leistungsvergleich betrachteten Anlagen bereits an dritter Stelle, obwohl durch die vorhandenen Hebeanlagen größere Anforderungen bestehen. Die zu entsorgende Klärschlammmenge konnte durch den Betrieb der neuen Hochlastfaulung um die Hälfte reduziert werden.
Als Verbandsvorsitzender stellte Oberderdingens Bürgermeister Thomas Nowitzki erfreut vor, dass die Reinigungsleistung der Anlage durchweg bei über 90 Prozent liegt. Der Neubau der Hochlastfaulung mit Kraft-Wärme-Kopplung ist in Betrieb. Leider stehen bei zwei Gewerken noch Restarbeiten an, bevor die Schlussabrechnung vorgelegt werden kann, so Verbandsgeschäftsführer Dieter Motzer (Oberderdingen).
Zum Abschluss der Verbandsversammlung wies der Vorsitzende Bürgermeister Thomas Nowitzki auf die neue Homepage des Abwasserverbandes unter www.awvok.de hin.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.