Zahlreiche Unfälle durch Glatteis im Südwesten

Schneefall und rutschige Straßen führten am Donnerstagabend und in der Nacht zu Freitag zu mehreren Unfällen in Baden-Württemberg. (Foto: Pixabay, geralt)

Schneefall und rutschige Straßen führten am Donnerstagabend und in der Nacht zu Freitag zu mehreren Unfällen in Baden-Württemberg.

Stuttgart (dpa/lsw) Schneefall und rutschige Straßen führten am Donnerstagabend und in der Nacht zu Freitag zu mehreren Unfällen in Baden-Württemberg. Wie die Polizei mitteilte, verlor eine 28 Jahre alte Frau in der Stuttgarter Nordstadt am Donnerstagabend aufgrund der glatten Straße die Kontrolle über ihr Auto. Der Wagen geriet ins Schleudern, überschlug sich und kam im Schienenbereich der Stadtbahn auf dem Dach zum Liegen. Dabei wurden die Frau und ihre 26 Jahre alte Beifahrerin leicht verletzt. Der Stadtbahnverkehr der U6, U7, und U15 in Richtung Pragsattel musste für über eine Stunde gesperrt werden.

Deutscher Wetterdienst  warnt vor Glätte

"Insgesamt wurden zehn Unfälle im Stuttgarter Raum gemeldet", sagte ein Polizeisprecher am frühen Morgen. Die meisten gingen demnach glimpflich aus, es gab Blechschäden. Auch in Reutlingen beschäftigte das Glatteis die Polizei in der Nacht. Es kam zu rund zwölf Unfällen. Diese waren laut eines Sprechers am Freitagmorgen im ganzen Landkreis verteilt, eine besonders gefährliche Stelle gab es nicht. "Alle Unfälle ereigneten sich aber in Tallage und nicht auf der Alb", hieß es weiter. Verletzt wurde nach ersten Informationen niemand. In Mannheim und Karlsruhe zählte die Polizei ebenfalls insgesamt acht witterungsbedingte Unfälle mit Sachschaden. In Wildberg (Landkreis Calw) war erst am Donnerstagnachmittag ein 22-jähriger Mann beim Zusammenstoß mit einem Kleinbus auf schneebedeckter Straße gestorben. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte für Freitag weiterhin stellenweise vor Glätte, im Norden und Osten ist mit Neuschnee zu rechnen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.