„Mach mal Platz!“ – Aufräumen leicht gemacht

Alles an seinem Platz: Clevere Ordnungssysteme in Haus und Büro sorgen für mehr Stauraum und einen Zugewinn an Wohnlichkeit. (Foto: Orthex/SmartStore/akz-o)

Ordnung ist das halbe Leben: Mit einer intelligenten Aufbewahrungslösung schafft man richtig viel Stauraum in den eigenen vier Wänden. So lässt sich die Wohnung ohne große Kosten aufgeräumt und ordentlich halten.

(akz-o) Wer die Wohnung aufräumt, räumt die Seele auf, heißt es. Und tatsächlich tut es hin und wieder richtig gut, Wohnräume und Abstellkammern auszumisten und von überflüssigem Ballast zu befreien. Vieles, was sich im Laufe der Jahre in Schränken oder Regalen angesammelt hat, würden wir kaum vermissen. Aber oft können wir uns von Dingen deshalb nicht trennen, weil wir das Geld vor Augen haben, das sie gekostet haben. Oder wir denken, dass ein Gegenstand vielleicht später noch nützlich sein könnte. Indem wir diese Sachen verabschieden, gewinnen wir nicht nur Stauraum, sondern auch Klarheit.

Ist alles geschafft, dann bleibt sicher immer noch eine Menge Dinge, die irgendwo ihren Platz finden müssen. Nähzeug, Bastelkram oder die Weihnachtsdekoration – für alles Kleinteilige müssen Kisten und Kästchen her. Hier hilft ein unkompliziertes und damit alltagstaugliches Aufbewahrungssystem, das aufeinander abgestimmte Formate und Einsätze bietet. Gerade kleine Räume profitieren von der Übersichtlichkeit, die durch ein einheitliches Ordnungssystem entsteht, und es geht kein wertvoller Stauraum verloren. Eine solche Aufbewahrungslösung bieten zum Beispiel die in Baumärkten und über das Internet erhältlichen SmartStore Boxen von Orthex. Mit ihrem zeitlosen nordischen Design passen sie in nahezu jedes Wohnambiente. Die Boxen aus transparentem Kunststoff sind lebensmittelecht und damit bis hin zu Küche und Kinderzimmer in allen Räumen einsetzbar. Für jede Box gibt der Hersteller Orthex 10 Jahre Qualitätsgarantie.

Fünf Tipps für's Aufräumen

1. Malen Sie sich aus, wie schön Ihre Wohnung aussehen wird, wenn es geschafft ist. Das gute Gefühl wird Sie motivieren.
2. Reservieren Sie sich ausreichend Zeit für die Aufräumaktion. Ausmisten und Aussortieren sind mit vielen Entscheidungen verbunden. Das kann unter Termindruck nicht gut gelingen.
3. Arbeiten Sie Schritt für Schritt. Starten Sie mit einem Regal, mit dem Schreibtisch oder der Abstellkammer, damit Sie am Ende des Tages nicht im Chaos versinken.
4. Nutzen Sie zum Sortieren drei Kisten: In die erste kommen die Dinge, die sofort entsorgt werden können. In die zweite gehört alles, was Sie ganz klar behalten möchten. Und die dritte ist für Sachen, bei denen Sie unsicher sind. Wenn Sie im Laufe eines Jahres irgendetwas daraus vermissen, ist es nicht verloren. Ansonsten können auch diese Dinge entsorgt werden.
5. Überlegen Sie, ob andere sich vielleicht über von Ihnen aussortierte Dinge freuen würden. Denken Sie an den Freundeskreis, karitative Einrichtungen, Flohmärkte oder Wertstoffrecycling.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.