Vor Feuer, Gas und Wassereinbrüchen geschützt

Mit Sicherheit das Leben genießen - das können Hausbewohner mit einer Alarmanlage, die auch bei technischen Defekten warnt. Foto: djd/telenot.de

Technische Störungen frühzeitig entdecken und Schäden verhindern

(djd). Ein Einbrecher oder Feuer in den eigenen vier Wänden, ein Leck in der Gasleitung oder ein Wasserrohrbruch, wenn man verreist ist: Zahlreiche Gefahren können die Gesundheit und den Besitz zu Hause bedrohen. Schutzlos ausgeliefert ist man solchen elementaren Ereignissen nicht. Denn eine Alarmanlage und die passenden Komponenten können frühzeitig davor schützen.

Wissen, was zu Hause los ist: Warnmeldung aufs Handy

Zu diesen Komponenten gehören Rauchwarnmelder. Sie sind in den meisten deutschen Bundesländern vorgeschrieben, in vielen Haushalten aber noch immer nicht zu finden. Sie warnen rechtzeitig bei Ausbruch eines Feuers und können so seine Ausbreitung verhindern und Leben retten. Die meisten Todesfälle bei Feuer gehen auf das Ersticken durch giftige Rauchgase zurück. Viele Opfer ersticken im Schlaf, ohne überhaupt zu bemerken, dass es brennt. Wenn Rauchwarnmelder mit einer Alarm- oder Gefahrenmeldeanlage wie der compact easy von Telenot verbunden sind, schlagen sie nicht nur im ganzen Haus gut hörbar Alarm. Über die Alarmzentrale kann auch gleichzeitig eine Warnmeldung etwa auf das Smartphone abgesetzt werden. So ist der Hausbesitzer oder Nachbar im Bilde, wenn zu Hause etwas nicht stimmt. Er kann sofort reagieren und zum Beispiel die Feuerwehr verständigen. Unter www.wir-machen-deutschland-sicher.de gibt es dazu mehr Infos.

Gas- oder Wasserschäden: Schnelles Handeln verhindert Schlimmeres

Wasserschäden können teuer werden, wenn zum Beispiel ein Wasserrohrbruch oder ein geplatzter Waschmaschinenschlauch längere Zeit unentdeckt bleibt. Wassermelder entdecken einen Wassereinbruch oder ansteigendes Wasser sofort und übermitteln die Gefahr an die Alarmanlagenzentrale. Diese aktiviert dann die akustische Alarmierung und leitet den Alarm weiter.
Auch die Weiterleitung des Alarms von Gasmeldern ist möglich. Die Melder zeigen an, wenn in einem Raum die Konzentration von Propan, Methan, Butan, Stadt- oder Erdgas über einen Schwellenwert ansteigt. So ermöglichen sie, bei einem Leck in der Gasleitung oder einer anderen technischen Störung schnell Maßnahmen einzuleiten. Und verhindern mitunter Explosionen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.