Überraschendes KontrAstprogramm am Sonntagmorgen im Hotel Krone

  Am Sonntag, dem 5.2.2017 war ich auf bei einer Frühstücksveranstaltung im Hotel Krone Bretten von der ich euch berichten möchte. Einfach nur, weil's so schön war.

Zum letzten Weihnachten gab's einen Gutschein zu einem Frühstück mit einer Acapella-Gruppe im Hotel Krone. Ohne allzu großen Erwartungen gingen wir hin. Allerdings aufgrund der Dauer von 3,5 Stunden (10:30 bis 14:00 Uhr) fragte ich mich, ob das nicht etwas langweilig werden würde. Das war es aber keinesfalls - im Gegenteil.

Besonders machte diesen Tag erst mal der Umstand, dass es das erste öffentliche Event-Frühstück seit anderthalb Jahren im Hotel Krone war. Eigentlich gibt es dieses Format (Frühstück mit Musikeinlagen) schon seit einigen Jahren, aber Brandschutzauflagen durch die Stadt zwangen zur vorrübergehenden Schließung und Neueinrichtung des großen Frühstückraumes im Dachgeschoss. Dieses wurde hiermit nun wieder der Öffentlichkeit präsentiert.

Das Event begann mit einem ausgiebigen und erstklassigen Frühstück mit fast Allem, inklusive einem Waffeleisen zum selber-Waffel-Backen, was zumindest ich von einem Hotelfrühstück noch nicht kannte.
Die Acapella-Band sang insgesamt eine gute Stunde, aufgeteilt in drei Einlagen. Es herrschte eine begeisterte und zugleich aufmerksame Atmosphäre, denn eine Acapella-Band live zu erleben ist dann doch nochmal etwas ganz anderes als im TV.
Mehr zur Atmosphäre möchte ich nicht schreiben, denn eins, zwei, drei, vier Videos sagen mehr als tausend Worte. Leider ist ausgerechnet die Audioqualität nicht die Beste, aber ein Grund mehr, die Jungs live zu hören!

Zwischen den Sets setzte ich mich spontan zu der Band und unterhielt mich mit ihnen: Sie heissen "KontrAstprogramm". Warum gerade das A groß geschrieben wird, wissen sie selbst nicht so genau, es sorgt aber offensichtlich für Kontrast. Jedenfalls begannen sie als normale Popband mit Instrumenten, gaben mal ein Acapella-Stück zum Besten, das sehr gut ankam, warfen deshalb irgendwann auch ihre Instrumente weg und kündigten den Proberaum.
Seitdem singen sie meist auf privaten, ab und zu aber auch auf öffentlichen Veranstaltungen. Demnächst planen sie ein eigenes Konzert oder sogar mal ein Auftritt auf dem Fest in Karlsruhe. Sie meinten, auf privaten Veranstaltungen, insb. Hochzeiten, sei ihr Qualitätsgradmesser eindeutig die Anzahl der Tränen bei den Zuhörern ;-) Auf jeden Fall fünf sehr sympathische Jungs mit tollen Stimmen!

Und auch Gratulation an das Hotel Krone-Team zur Zusammenstellung dieses Arrangements.
Generell muss ich sagen, dass ich vom Umbau des Frühstückraumes sehr angetan war, eine wirklich gelungene Mischung aus Tradition und Moderne. Wenn man unten vor der Tourist-Info steht, kann man die Dachbalken und die große goldene Lampe sehen und allein dabei schon erahnen, was sie dort oben hingezaubert haben.

Danach saßen wir noch mit Sabine Weishäupl zusammen und erfuhren, dass es demnächst eine "Teestubenzeit" geben soll, bei dem ein Teewagen mit eingebauten Schnuppergläsern zur Tee-Auswahl die Hauptrolle spielt. Auf diesem Wege noch vielen Dank für die Einladung zum abschließenden Tee und auch weiterhin viel Erfolg an die Band; ich würde mich freuen, von euch noch einiges zu hören!

Als ich morgens dorthin ging. hatte ich eigentlich nicht vor, darüber zu schreiben, aber weil's so schön war, habe ich mich doch dazu spontan entschlossen. Und auch, weil ich immer wieder Klagen und Jammern höre, dass die Brettener Innenstadt doch tot sei und nichts zu bieten hätte. Auch dies ist mal wieder ein Beweis dafür, dass Bretten, wenn man etwas tiefer eintaucht, durchaus sehr viel zu bieten hat - vielleicht muss es nur noch etwas besser vermarktet werden. Die neue Stadtmarketing-Manager-Stelle lässt grüßen...

Sei's drum, alles in allem eine unerwartet tolle Veranstaltung und ich bin mir sicher, dass ich dort oben im Dachgeschoss nicht das letzte Mal war.
2
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.