Freie Demokraten fordern steuerfreie Sonderprämie für in Hamburg eingesetzte Polizisten

Michael Theurer MdEP und Dr. Christian Jung (r.).
Regionale FDP-Bundestagskandidaten Michael Theurer MdEP und Dr. Christian Jung erwarten von Grünen und Linken eine deutliche und öffentliche Distanzierung von linksextremer Gewalt

Region Karlsruhe/Bruchsal. Die Freien Demokraten danken den 1000 aus Baden-Württemberg beim G20-Gipfel in Hamburg eingesetzten Polizistinnen und Polizisten. „Leider wurden 73 Polizisten in Hamburg verletzt, davon sind über die Hälfte von der Bruchsaler Bereitschaftspolizei. Wir wünschen den Verletzten gute Besserung und denken auch an ihre Familien, die in den vergangenen Tagen viel mitmachen mussten“, sagte FDP-Landesvorsitzender Michael Theurer MdEP (Karlsruhe) am Dienstag. Zusammen mit Regionalverbandsmitglied und FDP-Bundestagskandidaten Dr. Christian Jung (Karlsruhe-Land) forderte er die baden-württembergische Landesregierung und Innenminister Thomas Strobel (CDU) auf, eine steuerfreie Sonderprämie an die in Hamburg eingesetzten Beamten auszubezahlen.

„Ich denke dabei an einen Betrag von 2500 Euro und eine Woche Sonderurlaub in diesem Jahr. Das wäre ein starkes Zeichen, genauso wie ein großes Dankeschön-Fest der Landesregierung zum Beispiel auf dem Gelände der Bruchsaler Bereitschaftspolizei“, sagte Christian Jung. „Wir stehen hinter unserer Polizei und verlangen auch deshalb von den Grünen und der Linkspartei und ihren regionalen Funktionsträgern eine deutliche und öffentliche Distanzierung von linksextremer Gewalt“, sagten Theurer und Jung weiter. Denn die eingesetzten Polizisten hätten am Wochenende bei dem gefährlichen Einsatz ihr Leben riskiert. Es gelte nun auch über den Landtag aufzuklären, ob die Ausrüstung der Bereitschaftspolizei nicht nur im Großgerätebereich den Anforderungen für derartige Einsätze wie in Hamburg entspreche oder ob es über Bundesmittel rasche Investitionen geben müsse.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.