Lions-Club spendet für Jugendmusikschule im Rahmen der „Musik & Poesie“ zur Weihnachtszeit

Florian Joergers Gitarrenensemble hatte seinen ersten Auftritt. (Foto: ag)
Bretten: Jugendmusikschule |

(ag) „Vor Jahren begannen wir diese Veranstaltung mit kaum mehr als 20 Zuhörern. Inzwischen sprengt der Besucheransturm den Saal der Jugendmusikschule! Sehr schön!“, so Alt-Bürgermeister Willi Leonhardt nach einem hervorragenden weihnachtlichen Konzert der Jugendmusikschule Unterer Kraichgau e.V. Bretten.

Mittlerweile zur Tradition geworden ist diese musikalisch-literarische vorweihnachtliche Auszeit der Jugendmusikschule (JMS) in Kooperation mit der Brettener Stadtbücherei. Und genauso zur Tradition gehört in diesem Rahmen auch die Spende des Lions-Clubs Bruchsal, dessen Mitglieder Willi Leonhardt, Dr. Ulrich Kahle und Dr. Uwe Detel eine beträchtliche Summe zur Unterstützung diverser JMS-Projekte überbrachten.

JMS-Schüler beeindruckten


Die Schüler der Jugendmusikschule beeindruckten durchweg mit ihren Interpretationen weihnachtlicher Stücke: das Mittelstufenorchester von Anna-Barbara Mayerle, Bläser-Ensembles der Lehrkräfte Susanne Bader, Georg Burghardt und Robert Amend; Julia Breuer, Franziska Peljak und Anna Sophia Sieger mit wunderschönen solistischen Gesangsdarbietungen, sowie die knapp neunjährige Magdalena Graf, die souverän an der Geige ihren ersten Auftritt vor solch großem Publikum meisterte – um nur einige der vielen eifrigen Musikschüler zu nennen.

Erster Auftritt des integrativen Migrationsprojektes

An diesem Abend hatten auch zwei außergewöhnliche Ensembles ihren ersten Auftritt: das gemischte Ensemble mit Keyboard und Flöten von Harald Autenrieth und Eva Hannich sowie Florian Joergers Gitarrenensemble. In beiden Gruppen musizieren begeistert Kinder von Zuwandererfamilien gemeinsam mit Schülern der JMS. Dieses Projekt wird finanziell unterstützt vom Lionsclub Bretten-Stromberg.

Literarische Akzente

Mit Loriots „Familien-Original-Benutzer“ als ideales, völlig zweckfreies Weihnachtsgeschenk „für den Herrn, für die Dame, für das Kind, gell?“ oder der Geschichte von der Kerze, die nicht brennen wollte, setzte Anette Giesche aus der Stadtbücherei pointenreich und nachdenklich stimmend die literarischen Akzente des Abends.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.