Helga Essert-Lehn aus Oberderdingen berichtet von ihrer Skandinavien-Reise, Teil 1: Einmal Nordkap und zurück

 
Afrikanische Streetdancer in Kopenhagen. (Foto: Essert-Lehn)

Eine Skandinavien- Rundreise sollte es werden und außerdem zum Nordkap führen. Und nach langer Planung, Vorausbuchungen der Unterkünfte und Fähren sind wir nun seit 4 Tagen auf dem Weg.

Etwa 1000 Kilometer haben wir bis jetzt zurückgelegt, mehr als 6000 werden es sein, wenn wir am 25. Juni wieder zu Hause angekommen sind. Einige unserer Reisestationen sind Lübeck, Kopenhagen, Jönköping , Vätternsee, Stockholm, Helsinki, Jyväskyla, Kemi, Saariselka, Honnigsvåg, Nordkap, Alta, Tromsø, die Lofoten, Trondheim, Oslo und Kiel. Wir reisen durch 4 skandinavische Länder. Zu Dänemark, Schweden und Norwegen als uns bereits bekannte Reiseländer gesellt sich in diesem Jahr Finnland. Auf die Reise durch die größte Seenplatte Europas freue ich mich ganz besonders.

1. Juni: Es geht los - erste Etappe Hannover

Unsere Reise startete am 1. Juni am frühen Nachmittag. Eine Zwischenübernachtung in Hannover im H+ Hotel schafft den nötigen Abstand zum Alltag mit Ruhe und einem hervorragenden griechischen Abendessen bei „Kytaro“ in der Wülferoder Straße, in unmittelbarer Nähe des Hotels. Absolut empfehlenswert! Wir saßen lange im Biergarten in angenehmer Atmosphäre unter freundlichen Menschen. Die Messehotels in Hannover haben den Vorteil in Autobahnnähe zu sein und sind qualitativ sehr hochwertig, wenn auch nur in Messefreien Zeiten zu erschwinglichen Preisen zu buchen.

2. Juni: Lübeck - wunderschöne Altstadt

Lübeck erwartete uns am Freitag mit herrlichem Sonnenschein und ordentlich Hitze. Wir buchen einen Stadtspaziergang unter dem Thema „UNESCO Weltkulturerbe“, der von Frau Hesse mit Charme und jede Menge geschichtlichen Informationen durch die wunderschöne Altstadt, vorbei an bedeutenden Gebäuden aus dem Mittelalter in die bekannten Gänge und Höfe führt und am Rathaus mit exklusiver Rathausführung endet. Wir finden noch die Nischenskulpturen von Ernst Barlach an der Katharinenkirche, sowie das Günter- Grass - Haus. Willi Brand, Thomas Mann und die zahlreichen anderen Nobelpreisträger – die Stadt hätte noch so viel zu bieten. Doch unser Weg muss noch bis Puttgarden auf der Insel Fehmarn fortgesetzt werden, da am nächsten Morgen die Fähre nach Rödby für uns sehr früh ablegen würde.

3. Juni: Kopenhagen - die Meerjungfrau strahlt

Kopenhagen ist unser nächstes Ziel. Hier haben wir uns im höchsten Hotel der Stadt eingebucht. Im „Bella Sky“ beziehen wir ein Zimmer im 19. Stock und genießen den Blick über den Öresund bis nach Schweden. Eine Besonderheit ist die Sky Bar im 23. Stock, der man unbedingt einen Besuch abstatten sollte, um den Blick über Kopenhagen zu genießen.
Ganz Kopenhagen scheint bei Sonnenschein auf den Füßen zu sein. Ein strammer Fußmarsch führt uns zur Langelinie, um der kleinen Meerjungfrau einen Besuch abzustatten. Die Beschmutzung mit roter Farbe in der letzten Woche ist komplett beseitigt und sie strahlt uns in bekannter Pracht an. Wir genießen die Sonne und den Blick auf den Hafen, sehen Kreuzfahrtschiffe ablegen oder anlegen, beobachten das quirlige Leben an Land und auf dem Wasser. Eine Kopenhagenerin, die wir unterwegs kurz nach dem Weg fragen mussten gab uns einen Tipp für unser Abendessen und so saßen wir am Ende des Tages im absoluten Hippster-Lokal, dem „Toldboden“ an der Uferpromenade Langelinie bei Fish und Chips mit Avocado- und grüner Minzesauce, einer Spezialität des Hauses. Ein Glas Chardonnay rundete den Abend ab. Der Rückweg führte uns noch durch Nyhavn. Hier ist jetzt alles in Bewegung. Musik auf der Straße, tanzende, lachende, genießende Menschen ... eine wunderbare Stimmung.

Teil 2 der Skandinavien-Reise lesen Sie hier

Wenn Sie die anderen Teile des Reiseberichts lesen möchten, klicken Sie einfach auf unsere Themenseite: Skandinavien-Rundreise
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.