Verbot in Russland

Beiträge zum Thema Verbot in Russland

Freizeit & Kultur

Russisches Gericht spricht Dennis Christensen schuldig und verhängt Freiheitsstrafe von sechs Jahren

Am 6. Februar 2019 verurteilte ein russisches Gericht Dennis Christensen zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren. Er habe sich „des Organisierens von Aktivitäten einer Organisation, die als extremistisch eingestuft worden ist“, schuldig gemacht. Gegen das unrechtmäßige Urteil, das bereits internationale Aufmerksamkeit erregt hat, werden Rechtsmittel eingelegt. "Wir sind sehr betroffen und in Gedanken bei unseren Glaubensbrüdern in Russland", so Dietmar Held aus Bretten. "Wir...

  • Bretten
  • 07.02.19
Freizeit & Kultur

Dennis Christensen erhält internationale Unterstützung

Dennis Christensen hat wegen seiner Glaubensausübung schon über 550 Tage im Gefängnis verbracht und ist fast 50 Mal vor Gericht erschienen. Das Schelesnodoroschny-Bezirksgericht in Orjol (Russland), das seinen Fall prüft, hat weitere Anhörungen bis Mitte Dezember angesetzt. Obwohl sich seine Haft nun schon länger als 18 Monate hinzieht, hat Dennis Christensen nie seine positive Einstellung verloren. Das ist ganz sicher Jehova zuzuschreiben, der ihn die ganze Zeit über stärkt und dadurch die...

  • Bretten
  • 27.12.18
Freizeit & Kultur

Russlands Vorgehen gegen Jehovas Zeugen wird auf internationaler Ebene massiv kritisiert

Sowohl die Europäische Union als auch die Vereinigten Staaten haben Stellungnahmen abgegeben, in denen sie ihre Besorgnis über das Vorgehen der russischen Regierung gegen Jehovas Zeugen äußern. Russland hat behauptet, das Verbot der Rechtskörperschaften von Jehovas Zeugen beeinträchtige nicht die freie Glaubensausübung einzelner Zeugen Jehovas. Die Erklärungen der Vereinigten Staaten und der Europäischen Union machen deutlich, dass diese Behauptung falsch ist. Wie die Europäische Union...

  • Bretten
  • 05.06.18
Soziales & Bildung

Beschlagnahme der ehemaligen Zentrale gestattet

EILMELDUNG | Von Jehovas Zeugen eingelegtes Rechtsmittel wurde zurückgewiesen. Dadurch ist den russischen Behörden die Beschlagnahme der ehemaligen Zentrale gestattet. Am Donnerstag, den 3. Mai 2018, bestätigte das Stadtgericht Sankt Petersburg die ursprüngliche Entscheidung von Dezember 2017. Dadurch ist den russischen Behörden ab sofort gestattet, die ehemalige Zentrale in Solnetschnoje zu beschlagnahmen. Wir können Russland nicht davon abhalten, das Eigentum zu beschlagnahmen....

  • Bretten
  • 06.05.18
Soziales & Bildung

Bevorstehende Gerichtsverhandlung über die Beschlagnahme der Zentrale von Jehovas Zeugen in Russland

Am 3. Mai 2018 prüft das Stadtgericht Sankt Petersburg das Rechtsmittel, das von Jehovas Zeugen gegen eine Entscheidung über die Beschlagnahme ihrer ehemaligen Zentrale in Russland eingelegt haben. Sollte zuungunsten von Jehovas Zeugen entschieden werden, wäre das Urteil vollstreckbar und die Zentrale könnte unverzüglich beschlagnahmt werden. Zuvor hatte das Bezirksgericht Sestrorezk die von Jehovas Zeugen vorgelegten Beweise ignoriert, dass die Zentrale in Russland Eigentum der Watch...

  • Bretten
  • 24.04.18
Freizeit & Kultur

Gericht in Orjol verlängert Untersuchungshaft von Dennis Christensen

AKTUALISIERUNG Am 26. Februar 2018 begann im Bezirksgericht Zheleznodorozhniy in Oryol die Hauptverhandlung. Am Ende setzte Richter Rudnev die Fortsetzung auf 3. April 2018 um 10:30 Uhr fest. In der Zwischenzeit verbleibt Herr Christensen weiterhin in Untersuchungshaft. Am 22. Februar 2018 entschied Richter Alexej Rudnew vom Schelesnodoroschny-Bezirksgericht in Orjol, Dennis Christensen bis zum 1. August 2018 in Untersuchungshaft zu behalten. Herr Christensen wird des Organisierens von...

  • Bretten
  • 27.02.18
Freizeit & Kultur

Gericht in Orjol beginnt bald mit der Verhandlung im Fall Dennis Christensen

Am 19. Februar 2018 beginnt in Orjol (Russland) im Fall Dennis Christensen eine Vorverhandlung. Herr Christensen, ein dänischer Bürger und Zeuge Jehovas, befindet sich seit seiner Verhaftung im Mai 2017 in Untersuchungshaft. Am 31. Januar 2018 reichte der stellvertretende Staatsanwalt des Bezirks Orjol eine 76-seitige Anklageschrift gegen Herrn Christensen ein. Der Staatsanwalt stützte sich dabei auf Artikel 282.2, Teil 1 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation — Organisieren von...

  • Bretten
  • 19.02.18
Freizeit & Kultur
Dennis Christensen

Gericht in Orjol verlängert erneut die Untersuchungshaft von Dennis Christensen

Das Sowietskij-Bezirksgericht in Orjol (Russland) hat am 20. November 2017 nach einer dreistündigen Anhörung die Untersuchungshaft von Dennis Christensen bis zum 23. Februar 2018 verlängert. Damit hat das Gericht bereits zum zweiten Mal die Untersuchungshaft von Herrn Christensen um weitere drei Monate verlängert. Er wurde im Mai 2017 bei einer Razzia verhaftet, als er an einem friedlichen Gottesdienst teilnahm. Seitdem wird er ohne Gerichtsverfahren festgehalten. „Wenn wir am Sonntag zu...

  • Bretten
  • 22.12.17
Freizeit & Kultur
2 Bilder

Neue-Welt-Übersetzung bleibt in Russland verboten

Heute lehnte das Regionalgericht Leningrad unsere Berufung gegen die Entscheidung des Stadtgerichts Wyborg von August ab, nach der die russische Neue-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift (NWÜ) verboten und als extremistische Publikation bezeichnet wurde.Annähernd 30 Personen waren bei der Verhandlung anwesend, darunter Vertreter der Botschaften Großbritanniens, der Niederlande, der Schweiz und der Vereinigten Staaten. Im Verlauf der Verhandlung legte die Verteidigung mehrere Male eindeutige...

  • Bretten
  • 21.12.17
Freizeit & Kultur

Berufungsinstanz entscheidet, Dennis Christensen in Untersuchungshaft zu behalten

Am 28. September 2017 lehnte das regionale Gericht in Orjol nach dreistündiger Verhandlung einen Antrag auf Haftentlassung für Dennis Christensen ab, der dänischer Staatsbürger und Zeuge Jehovas ist. Er wird bis zum 23. November 2017 in Untersuchungshaft bleiben. In einer Verhandlung vor einer unteren Instanz im Juli wurde seine Haft bis November verlängert, vorgeblich um der Staatsanwaltschaft Zeit einzuräumen, zum Extremismusvorwurf „Beweise“ gegen ihn zu sammeln. Der Anwalt von Herrn...

  • Bretten
  • 06.10.17
Freizeit & Kultur
2 Bilder

Warum man der Bibel vertrauen kann

Moderne Kritiker sagen, die Bibel sei unwissenschaftlich, sie widerspreche sich und sei lediglich eine Sammlung von Mythen. Jesus erklärte aber: „Dein [Gottes] Wort ist Wahrheit“ (Johannes 17:17). Die Beweise sprechen für Jesus, nicht für die Kritiker. Micha Sohnrey aus Pforzheim beleuchtete in seinem Vortrag, wie Tatsachen zeigen, dass die Bibel geschichtlich zuverlässig ist, Sie ist in diesem Sinn kein Geschichtsbuch, aber wenn darin historische Bezüge hergestellt werden, sind diese...

  • Bretten
  • 27.09.17
Freizeit & Kultur
Bibelstudium mit der Neuen-Welt-Übersetzung
4 Bilder

Russisches Gericht verbietet die Neue-Welt-Übersetzung

Am 17. August hat das Ortsgericht in Wyborg entschieden, die Neue-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift (NWT) zu verbieten. Eigentlich ist es in Russland illegal, eine Bibel zu verbieten. Doch eine vom Gericht in Auftrag gegebene „Expertenstudie“ besagt, die NWT sei keine Bibel. Vor Gericht bezeugten einige Sachverständige unbestreitbar, dass die NWT eine Bibel ist, und auch die fundierte Argumentation unserer Brüder ließ daran keinen Zweifel. Dennoch entschied das Gericht, die NWT zu...

  • Bretten
  • 18.08.17
Freizeit & Kultur
Das Tetragrammaton - Die hebräischen Buchstaben von rechts nach links gelesen haben die deutsche Entsprechung: J H W H -  Die bekannte Aussprache ist Jehova.

Russland will Bibel für „extremistisch“ erklären

Am 09. August 2017 wurde vor dem Ortsgericht von Wyborg die Verhandlung darüber fortgesetzt, ob die Neue-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift in Russisch (herausgegeben von Jehovas Zeugen) als „extremistisch“ einzustufen ist. Die Fortsetzung der Verhandlung ist auf den 16. August 2017 festgesetzt. Der Fall wurde im April 2016 vertagt, nachdem der Richter der Forderung der Leningrad-Finjlandskij-Staatsanwaltschaft für Verkehrswesen stattgegeben hatte, ein „Sachverständigengutachten“...

  • Bretten
  • 15.08.17
Freizeit & Kultur
Elke und Stefan Pastrzig am Infostand auf dem Marktplatz in Bretten
2 Bilder

Russlands Oberstes Gericht bestätigt die Entscheidung gegen Jehovas Zeugen

Am 17. Juli 2017 bestätigte das Oberste Gericht Russlands seine frühere Entscheidung, nach der die Aktivitäten von Jehovas Zeugen unter Strafe gestellt werden — und das, obwohl sich Russland international verpflichtet hat, für Religionsfreiheit einzustehen. Diese Entscheidung verbietet praktisch jegliche Glaubensausübung von Jehovas Zeugen im ganzen Land. Stefan Pastrzig bezog sich auf diesen Bericht aus der Weltzentrale in New York. Im Königreichssaal in Sulzfeld wurde im Rahmen der...

  • Bretten
  • 24.07.17
Freizeit & Kultur
Jährliche Kongresse weltweit beweisen eindrucksvoll das friedliche Miteinander "aller Nationen" - besonders Internationale Kongresse so wie 2009 in Frankfurt.

Urteil des Verbots in Russland bestätigt - "Bitte betet weiterhin für sie"

Nach einer Eilmeldung aus dem Zweigbüro in Selters über den Ausgang der heutigen Verhandlung über den Beschwerdeantrag von Jehovas Zeugen vor dem Appellationssenat des Obersten Gerichts Russlands kommen Zeugen Jehovas der Versammlung Bretten der Bitte nach: "Betet weiterhin für sie" (2. Thessalonischer 3:1). Oberstes Gericht von Russland bestätigt Urteil gegen Jehovas Zeugen Der Appellationssenat des Obersten Gerichts von Russland entschied heute gegen Jehovas Zeugen und bestätigte die...

  • Bretten
  • 17.07.17
Freizeit & Kultur
2 Bilder

Kasachstan ordnet vorübergehende Einstellung der Tätigkeit des Zweigbüros von Jehovas Zeugen an

Am 29. Juni 2017 ordnete ein kasachisches Gericht an, dass das Zweigbüro von Jehovas Zeugen in Almaty (Kasachstan) seine Tätigkeit für drei Monate einstellen muss und verhängte eine Geldstrafe von 680 000 KZT (1 850 €). Die Entscheidung des Gerichts folgte einer Aufsehen erregenden Razzia auf dem Gelände des Zweigbüros am 17. Mai 2017, die von rund 40 zum Teil maskierten bewaffneten Beamten durchgeführt wurde. Jehovas Zeugen haben vor, gegen die Razzia Beschwerde einzulegen. Am 5. Juni...

  • Bretten
  • 13.07.17
Freizeit & Kultur

Präsident Putin verleiht Zeugen Jehovas Auszeichnung für vorbildliche Erziehung

NEW YORK: Am 31. Mai 2017 fand eine feierliche Zeremonie anlässlich der Verleihung des „Ordens des elterlichen Ruhms“ im Kreml in Moskau statt. Der russische Präsident Wladimir Putin überreichte diese Auszeichnung auch an Waleri und Tatjana Nowik aus Karelien. Sie sind Eltern von acht Kindern und sind Zeugen Jehovas Der „Orden des elterlichen Ruhms“ wurde im Mai 2008 auf Erlass des Präsidenten gestiftet. Diese russische Auszeichnung geht an Eltern, die außergewöhnlich gut für die Gesundheit...

  • Bretten
  • 18.06.17
Freizeit & Kultur
Dietmar Held beim "Dienst" am Infostand in Bretten
2 Bilder

Auswirkungen des Verbots - Tätigkeit von Jehovas Zeugen in Russland unter Strafe gestellt

Das Verbot in Russland und seine Folgen Die Entscheidung des Obersten Gerichts der Russischen Föderation vom 20. April 2017 gegen Jehovas Zeugen bleibt nicht ohne Folgen. Ein dänischer Staatsbürger wurde zusammen mit russischen Bürgern bei einem friedlichen Gottesdienst festgenommen, der am Abend des 25. Mai 2017 durch eine Polizeirazzia beendet wurde. "Es ist für mich immer noch unfassbar. Solche Nachrichten von unseren Brüdern in Russland erscheinen unwirklich", sagt Dietmar Held. "Seit...

  • Bretten
  • 08.06.17
Soziales & Bildung

Entscheidung des Obersten Gerichts von Russland für Jehovas Zeugen nicht nachvollziehbar

(Selters/Ts./) - Nach sechs Verhandlungstagen in den letzten zwei Wochen gab das Oberste Gericht der Russischen Föderation dem Antrag des Justizministeriums statt, die Zentrale von Jehovas Zeugen in Russland und ihre 395 örtlichen Rechtskörperschaften aufzulösen. Die Entscheidung ist sofort vollziehbar. Im Zweigbüro von Jehovas Zeugen in Deutschland, das die angeblich „extremistische“ Literatur für Russland herstellt, kann man diese Entscheidung nicht nachvollziehen. „Unsere Literatur wird...

  • Bretten
  • 26.04.17
Soziales & Bildung

Besorgt um die Freunde in Russland nach Gerichtsurteil in Moskau

Am sechsten Verhandlungstag vor dem Obersten Gericht Russlands entschieden die Richter, Jehovas Zeugen als extremistische Gruppe einzustufen und zu verbieten. Damit folgte das Gericht dem Antrag des Justizministeriums, alle Rechtskörperschaften der Zeugen Jehovas in Russland aufzulösen und ihre Tätigkeit zu verbieten. "Sollte das Gesetz in Kraft treten, werden unsere Glaubensbrüder und Freunde in Russland wie Kriminelle behandelt und um ihre Freiheit bangen müssen", so Dietmar Held aus...

  • Bretten
  • 21.04.17
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.