Dachdämmung

Beiträge zum Thema Dachdämmung

Bauen & WohnenAnzeige
txn. Ob Sanierung oder Neubau: Eine luftdichte Gebäudehülle reduziert die Gefahr von Bauschäden, senkt die Heizkosten und steigert den Wohnkomfort. Im Steildach kommen dafür spezielle Delta Luft- und Dampfsperren zum Einsatz. Die luftdichte Ebene muss gut geplant werden – und am Ende können die Arbeiten mit einem Blower-Door-Test überprüft werden.

Wichtig für sichere Funktion
Ein luftdichtes Steildach

txn. Viele Baufamilien verlassen sich auf Profis, wenn es um den Ausbau des Steildachs geht. Dennoch stehen auch die Auftraggeber selbst in der Verantwortung. Das beginnt schon mit den Preisverhandlungen. Niemand möchte mehr als nötig zahlen, aber wer nur nach dem Preis entscheidet, riskiert Probleme. Oft unterschätzt wird beispielsweise der Aufwand für eine luftdichte Gebäudehülle, ohne die eine energieeffiziente, sparsame Bauweise nicht möglich ist. Das gilt auch für das ausgebaute Steildach,...

  • Bretten
  • 04.08.21
Bauen & WohnenAnzeige
Bei der Dachdämmung packt auch der Staat mit an. Sanierer können beispielsweise Zuschüsse der KfW in Anspruch nehmen. Foto: djd/Paul Bauder
3 Bilder

Steigenden Energiepreisen entgegenwirken und Förderprogramme nutzen
Dämmen für kluge Rechner

(djd). Heizung und Warmwasser werden schrittweise teurer – zumindest, wenn dafür fossile Brennstoffe genutzt werden. 2021 wird erstmals in Deutschland eine Kohlendioxidabgabe erhoben. Zunächst beträgt sie 25 Euro pro Tonne CO2, in mehreren Stufen soll sie bis 2025 auf 55 Euro steigen. Wer das Zuhause mit Erdöl oder Gas heizt, wird in Zukunft also tiefer in die Tasche greifen müssen. Der Gesetzgeber will mit der sogenannten CO2-Steuer mehr Hauseigentümer dazu motivieren, in eine energetische...

  • Bretten
  • 18.01.21
Bauen & WohnenAnzeige
Wohlfühlen im eigenen Zuhause: Eine nachhaltige Bauweise mit natürlichen, nachwachsenden Rohstoffen liegt vielen Bauherren heute besonders am Herzen.
4 Bilder

Umweltbewusstes Bauen und Sanieren mit nachwachsenden Rohstoffen liegt im Trend
Nachhaltig bis unter die Dachspitze

(djd). Wohlfühlen im eigenen Zuhause beginnt für viele Bauherren mit den verwendeten Materialien. Eine nachhaltige Bauweise mit natürlichen, nachwachsenden Rohstoffen liegt Bauherren deshalb heute besonders am Herzen. Das schont die Umwelt und die Ressourcen und trägt gleichzeitig zu einem gesunden Raumklima bei. Ein gutes Beispiel dafür ist die verwendete Dämmung. Manche Materialien können die Innenraumluft belasten. Umso wichtiger ist es sowohl im Neubau als auch bei der Altbaumodernisierung,...

  • Bretten
  • 05.08.20
Bauen & WohnenAnzeige
Eine nachträgliche Dachdämmung ist eine klimafreundliche Maßnahme, die finanziell gefördert wird. Foto: djd/Linzmeier Bauelemente/Felix Röser
4 Bilder

Hohe Wirkung bei Materialien mit PU-Dämmkern
Fit für das Klimaschutzprogramm 2030

(djd). Gut 14 Prozent der schädlichen CO2-Emissionen in Deutschland gehen auf das Konto des Gebäudesektors. Darauf reagierte die Bundesregierung: Mit dem Klimaschutzprogramm 2030 hat diese ein Maßnahmenpaket für den Klimaschutz geschnürt, das auch bei Gebäuden einen hohen CO2-Ausstoß teurer macht und CO2-Einsparungen durch Fördermaßnahmen belohnt. Diese Einsparungen können Bauherren und Sanierer unter anderem mit passenden Dämmungen erzielen. Energie einsparen wird belohnt "Gebäude-...

  • Bretten
  • 13.04.20
Bauen & WohnenAnzeige
Ungedämmte Dächer sind für einen Großteil der Energieverluste in Altbauten verantwortlich. Mit einer Dämmung lassen sich gleichzeitig die Heizkosten senken und die Wohnqualität verbessern. Foto: djd/Paul Bauder
4 Bilder

Energie sparen bis zur Dachspitze
Eine Aufsparrendämmung spart Heizkosten und verbessert das Raumklima

(djd). Hausbesitzer, die dauerhaft Energie einsparen möchten, können damit ganz oben anfangen: mit der Sanierung des Dachs. Denn Erfahrungen zeigen, dass die Oberstübchen in Altbauten vielfach nur unzulänglich oder gar nicht gedämmt sind. Schon aufgrund der großen Dachfläche, die ungeschützt Wind und Wetter ausgesetzt ist, geht somit viel teuer bezahlte Heizwärme verloren. Bis zu 30 Prozent der Gesamtenergieverluste in älteren Gebäuden gehen auf das Konto des Obergeschosses. Um dies zu ändern...

  • Bretten
  • 09.12.19
Bauen & WohnenAnzeige
Es lohnt sich, besser zu dämmen als in der Energiesparverordnung (EnEV) gefordert. Denn nur dann können zur Finanzierung staatliche Förderungen beantragt werden.
3 Bilder

Besser als die EnEV verlangt

Warum es sich rechnet, gesetzliche Vorgaben zu übertreffen (djd). Sowohl im Neubau als auch in der Altbaumodernisierung ist eine gute Dachdämmung unerlässlich. Zum einen vermindert sie Energieverluste nach oben durch die aufsteigende Wärme. Und zum anderen ist sie eine Grundvoraussetzung, um in den Dachräumen ein Klima zu schaffen, in dem man es auch an heißen Sommertagen aushalten kann. Die Energieeinsparverordnung (EnEV) macht sowohl für den Neubau als auch für die Modernisierung von Dächern...

  • Bretten
  • 02.08.17
Bauen & WohnenAnzeige
Mit einer Spezialfolie, der sogenannten Unterdeckbahn, schützt der Dachdecker die Dämmschicht im Dach zuverlässig vor Wind und Regen.

Dächer brauchen Folien

txn-p. Ob Satteldach, Walmdach oder Pultdach – Dachdecker beherrschen jede Dachform. Die Profis kümmern sich aber nicht nur um die Dachdeckung, sondern stellen unabhängig von der Form sicher, dass der mehrschichtige Aufbau des Daches dauerhaft dicht ist. Denn nur so kann verhindert werden, dass Feuchtigkeit in die Dämmschicht eindringt und diese unbrauchbar macht. Die hierfür verwendeten Spezialfolien sind echte Hightech-Produkte. Delta Maxx beispielsweise ist eine Unterdeckbahn, die unter den...

  • Bretten
  • 03.08.16
Bauen & WohnenAnzeige
Dämmung mit System: Bei der Erneuerung eines alten Dachs muss auch der Feuchteschutz stimmen. Foto: djd/puren
2 Bilder

Auch ohne dicke Dämmpakete energieeffizient modernisieren

Eine gute Dämmung des Dachs gehört zwingend zu einem energieeffizienten Haus und ist im Neubau heute selbstverständlich. (djd) Im Altbau muss das Dach meist nachträglich gedämmt werden – je nach Leistung des Dämmstoffs müssen dann dicke Schichten aufs Haus gepackt werden. "Das ist schon rein optisch nicht jedermanns Sache, und auch statisch kann es bei älteren Häusern Probleme geben, wenn das Gewicht der Dämmung und Dacheindeckung die Belastbarkeit des Dachstuhls überschreitet", warnt Fachautor...

  • Bretten
  • 01.06.16
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.