Brennstoff

Beiträge zum Thema Brennstoff

Bauen & WohnenAnzeige
Behaglichkeit fürs Zuhause: Pelletkessel verbinden hohe Effizienz mit Umweltfreundlichkeit. Foto: djd/Windhager Zentralheizung
3 Bilder

Umweltfreundliche Pelletheizungen im Neubau werden staatlich gefördert
Zukunftssichere Wärme aus der Natur

(djd). Endliche fossile Brennstoffe wie Öl und Gas haben weitestgehend ausgedient. Wer heute einen Neubau plant, entscheidet sich bei der Wärmeversorgung meist für regenerative Technologien. Zu den nachwachsenden Rohstoffen, die als Energiequelle stark an Bedeutung gewinnen, zählt Holz. Aus nachhaltiger Forstwirtschaft ist eine langfristig sichere Versorgung gewährleistet. Zudem ist das Naturmaterial klimafreundlich, da es beim Verbrennen lediglich die vorher während des Wachstums gespeicherte...

  • Bretten
  • 04.10.21
Bauen & WohnenAnzeige

Ungewartete Heizkessel verfeuern bares Geld
Inspektion nicht nur fürs Auto

(akz-o) Der jährliche Kundendienst für den eigenen PKW ist für die meisten selbstverständlich. Schließlich soll das Fahrzeug sicher und technisch einwandfrei laufen und nicht mehr Sprit verbrauchen als nötig. Die Wartung der eigenen Heizungsanlage ist genauso wichtig. „Die jährliche Wartung verlängert die Lebensdauer der Heizungsanlage und hilft, Umweltbelastung und Betriebskosten zu senken. Außerdem gehört sie laut Gebäudeenergiegesetz zu den Pflichten des Betreibers“, sagt Martin Brandis,...

  • Bretten
  • 12.04.21
Bauen & WohnenAnzeige
txn. Die fossilen Brennstoffe Öl und Gas verteuern sich in den nächsten Jahren durch den sogenannten CO2-Preis, der auf den normalen Kaufpreis aufgeschlagen wird. Klimaneutrale Brennstoffe wie Holzpellets sind von diesem Zuschlag befreit. Die Investition in eine Pelletheizung rechnet sich deswegen nicht nur für das Klima, sondern auch für das eigene Portemonnaie. 
Grafik: Deutsches Pelletinstitut/txn

CO2-Preis verteuert Öl und Gas

txn. Wer heute ein Haus baut oder energetisch saniert, muss sich nach einem geeigneten Heizsystem umsehen. Bei der Frage nach dem optimalen Brennstoff wurden die Karten zum Jahresanfang neu gemischt – denn für die fossilen Energieträger Öl und Gas muss jetzt ein CO2-Preis gezahlt werden. Heizöl verteuert sich um acht Cent je Liter, bei Erdgas sind es 0,5 Cent je Kilowattstunde. Und das ist erst der Anfang, denn Grundlage der Berechnungen ist ein CO2-Preis von 25 Euro je Tonne – der bis 2026...

  • Bretten
  • 12.04.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.