FDP bezweifelt Nutzen der Windkraft in der Region
JUNG: Geplanter "Windpark Lußhardt" - Idealisierter Klimaschutz wird nichts für das Klima bewirken

Legt Wert auf tatsächlich wirksame Maßnahmen für mehr Klimaschutz: der FDP-Bundestagsabgeordnete für Karlsruhe-Land, Dr. Christian Jung.
  • Legt Wert auf tatsächlich wirksame Maßnahmen für mehr Klimaschutz: der FDP-Bundestagsabgeordnete für Karlsruhe-Land, Dr. Christian Jung.
  • Foto: FDP, TJ
  • hochgeladen von Freie Demokraten FDP / Region Bretten

Landkreis Karlsruhe/Waghäusel/Berlin. Zum Zeitungsartikel "Droht Spargelwahlkreis die Verspargelung?" (Badische Neueste Nachrichten, 23.8.2019) und der aktuellen Debatte um den geplanten "Windpark Lußhardt" an der A5 zwischen Waghäusel und Kronau sagte FDP-Bundestagsabgeordneter und Regionalversammlungsmitglied Christian Jung (Karlsruhe-Land), am 26. August 2019:

"Es ist unklug, den Gegnern des geplanten Windparks Lußhardt an der A5 zwischen Waghäusel und Kronau zu unterstellen, es gehe ihnen nur darum, Windräder in ihrem persönlichen Umfeld zu verhindern. In den vergangenen Tagen habe ich mir oft die Augen gerieben, wenn CDU-Landwirtschaftsminister Peter Hauk und auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) überall in Baden-Württemberg neue Aufforstungsprojekte ankündigten, den Zustand des Waldes beklagten und zeitgleich im Norden des Landkreises Karlsruhe in einem im Besitz des Landes befindlichen Waldgebiet mindestens zehn Hektar Bäume für sehr große Windkraftanlagen opfern wollen. Gleichzeitig wird bekannt, dass Tausende von Bäumen in Karlsruhe in den vergangenen Wochen eingegangen sind. Anstatt eine durchdachte Baumwässerung mit der Stadtverwaltung und der Bevölkerung zu organisieren, macht Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) die Bundesregierung und auch seine eigene Partei sowie die Nichtumsetzung eines Tempolimits auf Autobahnen für seine lokalen Probleme verantwortlich.

Man muss sich in diesem Zusammenhang erneut vor Augen führen, dass die Region Karlsruhe und das Waldgebiet des geplanten Windpark Lußhardt windschwach und somit ohne Subventionen unrentabel für die Windenergie sind. Nun möchte man in doppelter Höhe mit sogenannten Schwachwindrädern und dem von Grünen und CDU kurz nach der Kommunalwahl veröffentlichten und zurechtdesignten Windatlas für den Südwesten den lauen Lüftchen hinterherjagen. Dafür müssen zunächst aus den bestehenden Feldwegen breite Zugangswege in den Wald gebaut werden. Diese sollen auch später als Wartungswege erhalten bleiben. Für die zehn Windräder müssen dabei zehn Hektar Wald abgeholzt werden, nur vier Hektar werden wieder aufgeforstet.

Unbestritten ist, dass ganz Deutschland offen für regenerative Energien sein sollte, doch warum ausgerechnet mit 240 Meter hohen Schwachwindrädern? Als Alternative schlägt die Bürgerinitiative "Gegenwind Lußhardt" unter anderem einen Solarpark vor. Meiner Ansicht nach ist das eine sinnvolle Lösung und Alternative, denn mit überdurchschnittlich vielen Sonnenstunden sind die Region Karlsruhe und der Landkreis Karlsruhe dafür prädestiniert. Es erschließt sich mir nicht, warum die Windenergie hier so stark forciert wird. Als hätte man bei der grün-schwarzen Landesregierung Torschlusspanik vor der nächsten Landtagswahl, da der Ausbau erneuerbarer Energien in Baden-Württemberg komplett ins Stocken geraten ist. Idealisierter und ideologischer Klimaschutz sowie die neuen Formen des Ökosozialismus werden letztendlich nichts für das Klima bewirken."

Autor:

Freie Demokraten FDP / Region Bretten aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.