Hochwasserschutz Bretten

Beiträge zum Thema Hochwasserschutz Bretten

Freizeit & Kultur
Das Hochwasser 2013 hat Bretten stark zugesetzt. Seit 2019 gibt es in der Stadt das FAS, das nun durch die Starkregen-App ergänzt wird.

Eine Ergänzung des bereits etablierten Starkregen-Frühalarm-Systems (FAS)
Neue Starkregen-App für Bretten verfügbar

Bretten (kn) Ab sofort steht die neue Starkregen-App für die Stadt Bretten zur Verfügung. Diese sei eine Ergänzung des bereits etablierten Starkregen-Frühalarm-Systems (FAS) und könne über die Seite "https://www.starkregen.de/starkregen-app.html" im iOS oder Android App Store kostenlos heruntergeladen werden, teilt die Stadt mit. Die App bietet laut Anbieter eine Auswahl über die Alarmierungswege bei Starkregen, Überflutung oder Hochwasser. Frühzeitige Alarmierung hilft Das FAS sei bereits seit...

  • Bretten
  • 23.04.21
Politik & Wirtschaft
Oberbürgermeister Martin Wolff (rechts) und Fabian Dickemann präsentieren den Plan zur Umgestaltung des Saalbachs.
3 Bilder

Großes Hochwasserschutzprojekt in Bretten-Diedelsheim
Aus Matschhügeln wird ein Biotop

Bretten (swiz) Die Hochwasser von 2013 und 2015 haben in Bretten nicht nur Spuren hinterlassen, sondern auch für ein groß angelegtes Hochwasserschutzkonzept der Verwaltung gesorgt, das die Melanchthonstadt künftig vor Fluten schützen soll. Insgesamt werden sich die Kosten nach der Fertigstellung aller geplanten Projekte auf acht bis zehn Millionen Euro belaufen. Rund 70 Prozent dieser Kosten sollen, so Oberbürgermeister Martin Wolff, durch Fördergelder abgedeckt werden. Die derzeit größte...

  • Bretten
  • 24.03.21
Politik & Wirtschaft
Beim Hochwasserschutz in Bretten und den Stadtteilen soll im Herbst dieses Jahres mit dem größten Bauabschnitt begonnen werden.

Stadt Bretten erhält einen Zuschuss von über 1,9 Millionen Euro
Rund 2,3 Millionen Euro für den Hochwasserschutz in Diedelsheim

Bretten (kn) Beim Hochwasserschutz in Bretten und den Stadtteilen soll im Herbst dieses Jahres mit dem größten Bauabschnitt begonnen werden. Die Gesamtkosten der Maßnahme betragen laut Verwaltung rund 2,75 Millionen Euro. Gefördert wird das Bauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro vom Land Baden-Württemberg. Ein Fokus bei den Bauarbeiten wird dabei vor allem auf Diedelsheim gelegt. Bei den jüngsten Hochwasserereignissen in den Jahren 2013 und 2015, war der Brettener Stadtteil besonders stark von...

  • Bretten
  • 11.05.20
Politik & Wirtschaft
Übergabe der Hochwasserschutzmaßnahme (von links): Bauamtsleiter Karl Velte, der Gölshausener Ortsvorsteher Manfred Hartmann, Oberbürgermeister Martin Wolff, Bürgermeister Michael Nöltner, Bauunternehmer Hartmut Sauer, Helmut Petri und Fabian Dickemann von Tiefbauamt und Stadtkämmerer Wolfgang Pux am Schacht des neuen Kanalsystems am Ortsausgang von Gölshausen in der Oberdorfstraße.

Hochwasserschutz in Bretten-Gölshausen
Neues Kanalsystem und Anhebung des Geländes

Der Hochwasserschutz in Bretten schreitet voran. Am Dienstag, 7. Mai, wurde die Hochwasserschutz-Maßnahme Gölshausen V am Ortsausgang des gleichnamigen Stadtteils offiziell an die Stadt Bretten übergeben. Sie ist nach Angaben der Stadt die erste von neun baulichen Maßnahmen, die die Gölshäuser Bevölkerung vor Hochwasser schützen soll. Von Oktober 2018 bis März 2019 hatte das von der Stadtverwaltung beauftragte Bauunternehmen Sauer aus Bretten das Kanalsystem fristgerecht fertiggestellt. „Es...

  • Bretten
  • 08.05.19
Politik & Wirtschaft
Mit Sandsäcken gegen kommende Hochwasser (von links): Heinz Lang, Ortsvorsteher von Rinklingen, Martin Kern, Ortsvorsteher von Diedelsheim, Bürgermeister Michael Nöltner, Rolf Wittmann, Ortsvorsteher von Neibsheim und Oberbürgermeister Martin Wolff.

Bretten: Sandsäcke für den Hochwasserschutz verteilt

Die Stadtverwaltung Bretten hat 10.000 Sandsäcke und zehn Abfülltrichter für den Hochwasserschutz in Bretten und in den Stadtteilen beschafft. Bretten (bl/swiz) Der Hochwasserschutz führt in Bretten immer wieder zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Bürgern, Verwaltung und Politikern. Es werde zu wenig für den Schutz vor den Fluten getan, geplante Maßnahmen zu langsam umgesetzt und zu zögerlich geplant, so die Vorwürfe. Einen konkreten Schritt ist die Stadtverwaltung nun aber gegangen,...

  • Bretten
  • 30.05.17
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.