Prominente sammelten in Bretten für die Kriegsgräberfürsorge
„Der Frieden fängt am Küchentisch an“

Volker Schütze, Lothar Falk, Paul Metzger, Oberbürgermeister Martin Wolff und Ortsvorsteher Michael Koch (von links) beim Start der Sammlung.
  • Volker Schütze, Lothar Falk, Paul Metzger, Oberbürgermeister Martin Wolff und Ortsvorsteher Michael Koch (von links) beim Start der Sammlung.
  • Foto: Maske/Stadt Bretten
  • hochgeladen von Christian Schweizer

Bretten Zur besten Marktzeit sammelten am Samstag, 9. Oktober, der Brettener Oberbürgermeister Martin Wolff, Bürgermeister Michael Nöltner, die Landtagsabgeordnete Andrea Schwarz (Grüne), der Neibsheimer Ortsvorsteher Michael Koch und Alt-Oberbürgermeister Paul Metzger im Rahmen der Prominentensammlung in der Fußgängerzone in Bretten für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge Spenden bei den Passanten.

25.000 gefallene Soldaten werden jedes Jahr geborgen

Unterstützt wurden sie durch die Bruchsaler Bundeswehr, vertreten durch Standortfeldwebel Lothar Falk und dem Bezirksgeschäftsführer Volker Schütze, der Passanten über die Arbeit des Volksbunds informierte. Fast 25.000 gefallene Soldaten bergen Mitglieder des Volksbundes jedes Jahr vor allem in Osteuropa, betten die Toten um und suchen die Angehörigen. „Wir arbeiten im Auftrag der Bundesregierung, finanzieren uns aber zu 75 Prozent aus Spenden“, erzählt Schütze.

Beteiligung ist "eine Selbstverständlichkeit"

„Kriegsgräberfürsorge bedeutet Friedensarbeit, weil die Erinnerung an den Schrecken des Krieges wachgehalten wird und die Arbeit der Völkerverständigung dient“, erklärte OB Wolff, der die Sammlung von Spenden bei den Einzelhändlern in der Fußgängerzone in Bretten übernahm, wo er wie in den vergangenen Jahren auf gute Resonanz gestoßen ist. Auch der Neibsheimer Ortsvorsteher Michael Koch, der früher Berufssoldat war und als Reservist immer noch einmal im Jahr im Einsatz ist, war mit dem Verlauf der Sammlung zufrieden: „Es ist eine Selbstverständlichkeit für mich, dass ich mich an der Sammlung beteilige“, erklärte er.

"Mahnmal ist gegen Krieg und Gewalt"

"Mir ist die Arbeit der Kriegsgräberfürsorge wichtig, weil sie ein Mahnmal ist gegen Krieg und Gewalt“, pflichtete Andrea Schwarz bei und erinnerte daran, dass hinter jedem Gefallenen ein Einzelschicksal stehe, dessen Tod sich auf die Familie und bis in die heutigen Generationen auswirke. „Der Frieden fängt am Küchentisch an“, ist Volker Schütze überzeugt. An der Weltpolitik selbst könne der Einzelne nichts ändern, jedoch könne sich jeder Einzelne für Frieden in seiner direkten Umgebung einsetzen: „Vor allem den Jugendlichen wollen wir aufzeigen, dass jeder Krieg eine Vorgeschichte hat, einen Weg, der dorthin führte“, so Schütze.

Autor:

Christian Schweizer aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen