Depressionen

Beiträge zum Thema Depressionen

Soziales & Bildung
Im Südwesten leiden immer mehr Menschen an Depressionen.

"Kein nennenswerter Corona-Effekt"
Immer mehr Menschen im Südwesten leiden an Depressionen

Stuttgart (dpa/lsw) Im Südwesten leiden immer mehr Menschen an Depressionen. Das haben Daten der KKH Kaufmännische Krankenkasse ergeben. Demnach stieg die Zahl der Patienten mit wiederkehrenden Depressionen von 2010 bis 2020 um rund 140 Prozent. Das ist der größte Anstieg im Ländervergleich. Im Bundesdurchschnitt stieg die Patientenzahl um 82 Prozent, hieß es in einer Mitteilung von Dienstag, 9. November. "Kein nennenswerter Corona-Effekt" Die Zahl der Patienten mit nur einmaligen depressiven...

  • Region
  • 09.11.21
Soziales & Bildung
Die Psychologinnen Christina Wacker (rechts) und Hannah Scheu-Hachtel vom Kinderzentrum Maulbronn beim Vortrag „Depression im Kindes- und Jugendalter“ im Hohberghaus vor interessiertem Publikum.

Gemeinsame Veranstaltung von Badischem Landesverein für Innere Mission und Diakonischem Werk Bretten
Vortrag zu „Depression im Kindes- und Jugendalter“ stieß auf großes Interesse

Bretten (kn) Depressionen bei Kindern und Jugendlichen treten häufig auf und bleiben dabei oft unbemerkt. Wie Erwachsene, Kinder und Jugendliche die Erkrankung besser verstehen, Warnsignale erkennen und ihre eigene Handlungskompetenz verbessern können, war Thema des Vortrags „Depression im Kindes- und Jugendalter“ am 13. Oktober im Hohberghaus Bretten. Bei der gemeinsam vom Badischen Landesverein für Innere Mission und Diakonischen Werk Bretten organisierten Veranstaltung im Rahmen der Tage der...

  • Bretten
  • 20.10.21
Recht & FinanzenAnzeige
txn. Wenn eine Berufsunfähigkeit eintritt, hat das heute bei fast einem Drittel der Betroffenen psychische Gründe. Unfälle sind in Deutschland nur selten der Auslöser für den Verlust der Arbeitskraft. txn-Foto: rido/123rf/Barmenia

Jeder Vierte ist irgendwann betroffen
Berufsunfähigkeit in Deutschland

txn. Noch vor rund 30 Jahren galt starke körperliche Belastung als Haupt­ursache für eine Berufsunfähigkeit. Aber die Arbeitswelt wandelt sich, in vielen Branchen wächst der Stress. Psychische Krankheiten wie Depressionen und Burn-out nehmen zu und sind mittlerweile die häufigsten Auslöser für eine Berufsunfähigkeit. Private Vorsorge ist in diesem Bereich sehr wichtig, denn die staatliche Erwerbsminderungsrente ist meist sehr niedrig und an diverse Voraussetzungen gebunden. Am Ende entsteht bei...

  • Bretten
  • 31.05.21
Wellness & LifestyleAnzeige
Stimmungstiefs, Müdigkeit und Antriebslosigkeit gehören zu den typischen Symptomen einer Schilddrüsenunterfunktion. Foto: djd/www.forum-schilddruese.de/Getty
2 Bilder

Wenn die Schilddrüse aufs Gemüt schlägt
Fehlfunktionen können Stimmungsschwankungen, Ängste und Depressionen auslösen

(djd). Wenn die Stimmung immer wieder in den Keller sinkt, der Antrieb fehlt, sich nervöse Ängste breitmachen oder Schlafstörungen die Nachtruhe rauben, liegt schnell der Verdacht auf eine psychische Erkrankung nahe. Nicht selten ist aber ein kleines Organ im Hals für den seelischen Ausnahmezustand verantwortlich: die Schilddrüse. Sie produziert wichtige Hormone, die den gesamten Stoffwechsel beeinflussen - und damit auch den von Nervenzellen und Gehirn. Dadurch können sich...

  • Bretten
  • 12.01.21
SeniorenAnzeige
Um in Form zu bleiben, braucht das Gehirn eine gute Versorgung und regelmäßiges Training.
3 Bilder

Wer aktiv lebt und Risikofaktoren vermeidet, kann Demenz vorbeugen
So bleibt der Geist lange fit

(djd). Demenz ist eine der am meisten gefürchteten Begleiterscheinungen des Alters. Und nicht zu Unrecht, denn das Erkrankungsrisiko steigt mit den Lebensjahren deutlich an: So leiden laut Alzheimer Europe 1,3 Prozent der 65- bis 69-Jährigen unter einer Demenz, während es bei den über 90-Jährigen fast 41 Prozent sind. Man sieht an den Zahlen aber auch: Selbst bei den Höchstbetagten ist die Mehrzahl geistig noch fit. Und ob das so ist, hat jeder zumindest teilweise in der eigenen Hand. Denn...

  • Bretten
  • 18.11.20
SeniorenAnzeige
Vor allem ältere Menschen leiden unter der derzeitigen Situation, was sich beispielsweise in schlechtem Schlaf äußert. Pflanzliche Arzneimittel wie Lasea helfen, die nötige innerer Ruhe wiederzufinden.
5 Bilder

Warum mit dem Alter Schlafstörungen kommen

(akz-o) Rund die Hälfte aller Menschen über 65 Jahre klagt über Einschlaf- oder Durchschlafschwierigkeiten. Die Sorgen aufgrund der momentanen Krise mit oft wochenlang reduzierten Kontakten zu Angehörigen und der Ausfall regelmäßiger Treffen mit Freunden und Bekannten verstärken das Gefühl von innerer Unruhe. Man ist alleine mit seinen Ängsten und Gedanken – und dies belastet in der Folge auch die Qualität des Schlafs. Insgesamt verändert sich der Schlaf im Alter; er wird leichter und die...

  • Bretten
  • 18.11.20
SeniorenAnzeige
Lebensfreude pur - viele Menschen 60 plus fühlen sich heute noch so energiegeladen wie mit 50 oder 40. Foto: djd/Magnesium-Diasporal/PantherMedia/Phovoi R.
2 Bilder

Mindset und Ernährung sind für vitales Älterwerden entscheidend
Mit 60 das Leben wie mit 30 genießen

(djd). Die Deutschen werden immer älter. Doch vielen Menschen 60 plus merkt man ihr Alter gar nicht an. Sie sind entspannt, gut drauf und sehr agil. Denn das Selbstverständnis der älteren Generation hat sich in den letzten Jahrzehnten deutlich gewandelt. Inzwischen wird das Alter nicht mehr als passive Phase empfunden, die einfach nur ertragen werden muss. "Von 30 bis 60 Jahren ist es genauso lang wie von 60 bis 90", sagt die 71-jährige Greta Silver, die als Best-Ager-Model und...

  • Bretten
  • 25.08.20
Soziales & Bildung

DAK schlägt Alarm
Krankenkasse: Jedes fünfte Schulkind ist psychisch auffällig

Stuttgart (dpa/lsw) Kinder und Jugendliche im Südwesten sind nach einer Studie der Krankenkasse DAK häufiger als bislang von Depressionen oder Ängsten betroffen. Zudem ist mehr als jedes fünfte Schulkind in Baden-Württemberg psychisch auffällig, wie aus dem Kinder- und Jugendreport der DAK-Gesundheit hervorgeht, der am Montag in Stuttgart vorgestellt wurde. Insgesamt sind demnach 22 Prozent aller Jungen und Mädchen im Alter von zehn bis 17 Jahren von einer psychischen Erkrankung oder...

  • Region
  • 03.02.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.