Anzeige

Vorfälligkeitsentschädigung lässt sich oft vermeiden

Der Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Julius Reiter rät, hoch verzinste Darlehensverträge für Immobilienfinanzierungen zeitnah überprüfen zu lassen. Denn voraussichtlich noch bis Mitte 2016 ist eine Umschuldung ohne Vorfälligkeitsentschädigung oft möglich. Foto: baum reiter collegen/txn
  • Der Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Julius Reiter rät, hoch verzinste Darlehensverträge für Immobilienfinanzierungen zeitnah überprüfen zu lassen. Denn voraussichtlich noch bis Mitte 2016 ist eine Umschuldung ohne Vorfälligkeitsentschädigung oft möglich. Foto: baum reiter collegen/txn
  • hochgeladen von Kraichgau News Ratgeber

Die Zinsen sind schon eine ganze Weile sehr niedrig. Davon profitieren Baufamilien, denn Darlehen zur Immobilienfinanzierung sind für unter zwei Prozent jährlich zu haben.

(txn-p) Wer seinen Darlehensvertrag hingegen vor drei oder mehr Jahren abgeschlossen hat, zahlt häufig vier bis fünf Prozent. Naheliegende Lösung: den Kreditvertrag umschulden.

Schlupfloch nutzen

Allerdings erheben viele Banken eine Vorfälligkeitsentschädigung, wenn Darlehensnehmer vorzeitig aus dem laufenden Vertrag aussteigen möchten. Daher lohnt sich eine Umschuldung des Kredits oftmals nicht.
Es gibt jedoch ein Schlupfloch: Enthält der Darlehensvertrag eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung, kann der Kredit vor Ablauf der vereinbarten Laufzeit umgeschuldet werden, ohne dass die Vorfälligkeitsentschädigung fällig wird. Laut Verbraucherzentrale Hamburg trifft dies auf etwa 80 Prozent der Darlehensverträge zur Immobilienfinanzierung zu. „Ein Widerruf lohnt sich auf jeden Fall“, weiß Rechtsanwalt Prof. Dr. Julius Reiter, der unter www.baukredit-widerrufen.de Betroffenen mit Rat und Tat zur Seite steht. „Kreditnehmer sparen bei erfolgreichem Widerruf und günstiger Umschuldung eine vier- bis fünfstellige Summe. Die Erfahrung hat gezeigt, dass Banken oft erst nach einem anwaltlichen Schreiben klein beigeben.“
Doch Eile ist geboten, denn die Bundesregierung wird in einem Gesetzesentwurf (18/5922) die Vergabe von Immobilienkrediten neu regeln. Die Gesetzesänderung tritt zum 21. Juni 2016 ein, womit das genannte Widerrufsrecht erlischt. Ab Mitte 2016 schließt sich dann dieses Schlupfloch zugunsten der Darlehensnehmer.

Autor:

Kraichgau News Ratgeber aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.