Bretten gewinnt gegen den Meister und wird Vierter

Die Faustballerinnen des TV Bretten gewannen am letzten Saisonspieltag in einem dramatischen Derby in fünf Sätzen gegen den Meister TV Öschelbronn. Gegen den Absteiger TSG Tiefenthal konnte das Team klar in drei Sätzen gewinnen. Nach Abschluss der regulären Saison belegt Bretten den vierten Tabellenplatz. Da sich nur die zwei erstplatzierten Teams für die Aufstiegsspiele in die 1. Bundesliga qualifizieren, muss nun abgewartet werden, welche der vorderen Teams für die Aufstiegsspiele melden.

(GG): Für den TV Bretten zählten am letzten Spieltag der Hallensaison nur zwei Siege, um noch eine Chance auf die Qualifikation für die Aufstiegsspiele zu haben. Gegen den TV Öschelbronn, der bisher erst ein Spiel verloren und nur sieben Sätze abgegeben hatte, wurde es das erwartet schwere Spiel. Bretten startete im Angriff mit Birte Baxmann und Katharina Fien. Die Defensive wurde durch Janine Gieringer, Mona Müller und Saskia Blanc gebildet. Isabell Schuller fiel krankheitsbedingt für den Spieltag aus. Inken Beissmann wurde Mitte des ersten Satzes für Mona Müller eingewechselt. Die Defensive hatte enorme Probleme mit den präzise auf die Linie geschlagenen Angaben und Spielschlägen der Öschelbronner Angreiferin. Der erste Ball wurde nicht abgewehrt, wodurch Birte ausschließlich mit der Angabe punkten konnte. Die ersten Sätze ging mit 7:11 und 8:11 verloren.
Im dritten Satz entschied sich das Trainergespann für Katharina Fien in der Abwehr zu stellen und Mona Müller auf der Position vorne rechts.
Fenja Stallecker ließ sich durch die neue Aufstellung aus ihrem Konzept bringen und machte in der Folge viele Eigenfehler. Da sie deutlich weniger Druck machte, konnte Bretten dann viel besser aufbauen und punkten. Die nächsten beiden Sätze konnte der TVB dadurch für sich entscheiden (11:7, 11:9). Im 5. Satz ließ sich Bretten zunächst ordentlich abhängen und wechselte mit einem 2:6 Rückstand die Seite. Dann kämpften sich die Mannschaft bis zum 8:8 heran. Beim Stand von 9:10 für Öschelbronn schlug Birte ein Angaben-Ass zwischen vorne rechts und Abwehrspielerin. Anschließend gewann Bretten das Spiel noch mit 12:10.
Hervorzuheben war in dem Spiel die Leistung von Birte Baxmann, deren Angriffsspiel sehr variabel war und bei jedem Spielstand die Nerven behielt. „So spielt ein Leader“, resümierte Trainer Volker van Dawen anschließend passend.
Im zweiten Spiel des Tages konnte die unerfahrene Tiefenthaler Mannschaft den Brettenerinnen nicht gefährlich werden. Zu Beginn des ersten Satzes waren die Spielerinnen noch unkonzentriert und machten unbedrängt Eigenfehler. Das Trainergespann nahm deshalb direkt bei 4:2 für Tiefenthal eine Auszeit und wusch der Mannschaft den Kopf. Anschließend spielten alle konzentriert und sicher. Tiefenthal spielte Birte Baxmann bei der Angabe beständig an, hatte damit jedoch trotzdem keinen Erfolg, da entweder Katharina Fien als Zweitschlag oder Birte Baxmann im 2. Angriff punkten konnten. Am Ende siegte Bretten klar in drei Sätzen (11:6, 11:3, 11:1).
In der Abschlusstabelle ist der TVB punktgleich mit dem TV Langen, der jedoch einen Satz mehr gewonnen hat und somit dritter wurde. Öschelbronn wird als erstplatzierte Mannschaft nicht an den Aufstiegsspielen teilnehmen, da sie ihre Mannschaft aus dem Spielbetrieb zurückziehen. Sollte Langen nicht zu den Aufstiegsspielen fahren wollen, wird der TV Bretten teilnehmen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.