Erlebe Bretten

Brettener Kfz-Meister Matthias Meerwarth wird Vollerwerbsschäfer
Schäferstab statt Schraubenschlüssel

Haben sich einen Traum erfüllt: Bianca Pfitzenmeier und Matthias Meerwarth  und ihre Schafe. ger
27Bilder
  • Haben sich einen Traum erfüllt: Bianca Pfitzenmeier und Matthias Meerwarth und ihre Schafe. ger
  • hochgeladen von Katrin Gerweck

Bretten/Baiersbronn (ger)  Angefangen hat alles vor zehn Jahren mit ein paar Schafen, die er sich aus Liebhaberei angeschafft hatte. Jetzt steht Matthias Meerwarth im Schäfermantel in der Nähe der Ölmühle bei Oberderdingen, umgeben von 300 blökenden Schwarzkopfschafen. Zwei altdeutsche Hirtenhunde hat er an der Leine, Australian Shepherd Max – „Den würde ich für eine Million nicht hergeben!“ – passt auf, dass kein Schaf aus der Herde ausschert.

Schäferjob statt Kfz-Werkstatt

Im Juni 2020 hat Meerwarth zusammen mit seiner Lebensgefährtin Bianca Pfitzenmeier in Baiersbronn-Mitteltal im Schwarzwald einen Hof übernommen. „Zufällig hat der Schäfer dort auch einen Nachfolger gesucht“, erzählt er. Vergangenen Herbst hat der Kfz-Meister dann seine Werkstatt in der Unifranckstraße in Bretten verkauft. Dass die Ladenzeile 2019 gebrannt hatte, wobei sein Betrieb noch glimpflich davon kam, hat dabei keine Rolle gespielt, sagt er. „Das E-Auto ist die Zukunft. Da gibt es dann auch nicht mehr so viel zu schrauben.“ Und mit dem Gedanken Schäfer zu werden, hätte er schon einige Jahre gespielt.

"Finanziell waren es zehn Schritte zurück"

Nur beschaulich ist das Leben als Schäfer allerdings nicht. „In der Lammzeit sind es auch mal nur zwei Stunden Schlaf, auf die man kommt“, erzählt er. „Und finanziell waren es eher zehn Schritte zurück.“ Dennoch ist er mit seiner Entscheidung sehr zufrieden. Ihm gefällt das naturverbundene Leben. Er hat Freude an den Tieren, die friedlich grasen. Zur Herde gehören auch 25 quirlige Ziegen. „Die fressen das, was die Schafe stehen lassen.“

Schafe, Ziegen und Rinder

Die nächsten paar Jahre werden Meerwarth und Pfitzenmeier mit den Schafen wohl noch hin und her ziehen: In den Wintermonaten bis etwa Mitte April stehen die Schafe in Oberderdingen, über den Sommer im Schwarzwald. Und solange pendeln der Kfz-Meister und die freiberufliche Sportlehrerin täglich hin und her. Auf dem Schwarzwaldhof haben sie nämlich auch noch 100 Hinterwälder Rinder, die auch der Landschaftspflege dienen. „Ob 100 oder 300 Tiere, das macht vom Aufwand her eigentlich keinen großen Unterschied“, schmunzelt Meerwarth.

Autor:

Katrin Gerweck aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen