Die Ministranten Bretten-Land sind bei der 72-Stunden-Aktion dabei
Insektenhaus und Igel-Versteck

Fleißig  geschuftet haben die Ministranten Bretten-Land für die 72-Stunden-Aktion an der Büchiger Grundschule.
16Bilder
  • Fleißig geschuftet haben die Ministranten Bretten-Land für die 72-Stunden-Aktion an der Büchiger Grundschule.
  • hochgeladen von Katrin Gerweck

Bretten-Büchig (ger) "Der Igel hat gestern Abend schon einmal vorbeigeschaut", erzählte der Büchiger Ortsvorsteher Uve Vollers schmunzelnd. 60 Ministranten aus Büchig, Neibsheim und Bauerbach haben in der Martin-Judt-Grundschule den vernachlässigten Schulgarten in ein kleines Biotop mit Insektenhaus, Steinmauer und Igelversteck verwandelt. Sie nahmen damit an der 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) teil.

Ergänzung zur Schulhof-Sanierung

Für Vollers ein Glücksfall. Als die Minis sich mit der Frage an ihn wandten, wo im Ort Platz für ein ökologisches Projekt sei, fiel ihm der vor sich hin vegetierende Schulgarten ein. Da gerade der Schulhof saniert werde, sei die Aktion der "Minis" eine schöne Ergänzung. Am Donnerstagabend nach dem Auftakt in Bretten verfolgten die Kinder und Jugendlichen interessierte einen Vortrag von Erich Jahn vom NABU Bretten zum Thema Wildbienen und Insektenhäuser. Am Freitagmorgen gaben sie das Gelernte bei einem Projekttag an die Büchiger Schulkinder weiter. 

Gruppenarbeiten für Biotop

Von Freitagmittag bis Sonntag realisierten sie dann in Gruppenarbeiten das Projekt, gruben, zimmerten, säten und hackten. Sie suchten im Internet und aus Büchern Informationen über Insekten für eine Schautafel zusammen, die am Biotop aufgestellt wurde, malten bunte Schmetterlinge für die Dekoration, bastelten Bienchen, Kerzen und kleine Insektenhäuser, die gegen eine Spende beim Abschlussfest erworben werden konnten. Zusammen mit Gerhard Weinkötz, dem Vorsitzenden des Büchiger Obst- und Gartenbauvereins, pflanzte eine Gruppe kleine Apfel- und Birnbäume sowie Johannisbeersträucher.  Zum Schluss gab es einen Gottesdienst mit anschließendem Kaffee und Kuchen im grünen Schulhof.

„In 72 Stunden die Welt ein Stückchen besser machen“

Am Donnerstagabend war der Auftakt der 72-Stunden-Aktion auf dem Brettener Marktplatz erfolgt. Rund 85.000 Teilnehmer nahmen bundesweit daran teil, in Bretten waren neben den 60 Minis von Bretten-Land auch 30 Ministranten von St. Laurentius sowie 40 Auszubildende der SEW mit je einer eigenen Aktion beteiligt. „In 72 Stunden die Welt ein Stückchen besser machen“ – das ist Motto und Ausgangspunkt aller Aktivitäten rund um die Aktion. Die Projekte greifen politische und gesellschaftliche Themen auf, sind lebensweltorientiert und geben dem Glauben „Hand und Fuß“, umschreibt der BDKJ das Anliegen. 

Autor:

Katrin Gerweck aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.