Doppelgold für Faustball-Deutschland

(GG): Bei den am Wochenende in Calw vor insgesamt 2000 Zuschauern ausgetragenen Europameisterschaften der Frauen und der Männer U 21 war der Brettener Harald Muckenfuß als Delegationsleiter für beide Teams vor Ort.
Deutschland war bei den Frauen als amtierender Welt- und Europameister haushoher Favorit und bestätigte diese Position an beiden Tagen mit imponierenden Siegen.
Im Endspiel hatte Österreich kaum eine Chance gegen die mit den Dennacher Spielerinnen Sonja Pfrommer und Anna-Lisa Aldinger in der Starting Five angetretenen Titelverteidigerinnen. Mit einem klaren 3:0 (11:5, 11:9, 11:4) Erfolg holte sich die Mannschaft von Bundestrainerin Silke Eber den 4. Internationalen Titel in Serie.
Bei den Männern des U 21 Teams war die Ausgangsposition eine andere. Schon im Vorfeld war klar, dass das Team Österreich mit 3 aktuellen A-Kader Spielern , die vor 3 Wochen erst in Breslau bei den World Games Deutschland in der Vorrunde besiegt hatten, als Favorit an den Start ging. Dies bestätigte sich in der Vorrunde, denn mit eindeutigen, souverän herausgespielten Siegen, stand das Austria-Team direkt im Endspiel.
Deutschland hatte es hingegen im Halbfinale mit den stark aufspielenden Schweizern sehr schwer und kämpfte sich mit einem 3:1 Sieg ins Endspiel.
Hier zeigte sich das Team der Trainer Maus und Schubert von Beginn an hochkonzentriert und sehr gut auf die Österreichischen Angreifer eingestellt. Mit einer fantastischen Mannschaftsleistung gingen die ersten beiden Sätze deutlich mit 11:8 und 11:7 an Deutschland. Team Austria erholte sich jedoch und spielte im 3. und 4. Durchgang die Deutschen Männer in allen Belangen an die Wand. Die Ergebnisse (6:11, 4:11) zeigen das deutlich. Der entscheidende 5. Satz verlief dann spannend und dramatisch. Mit einem 5:6 Rückstand Deutschlands wechselten die Teams die Seiten. Mit sehenswerten Aktionen auf beiden Seiten wurden die Zuschauer begeistert. Die Unterstützung durch die zahlreichen deutschen Fans peitschte das Deutsche Team immer wieder nach vorne, dass sich mit dem 10:8 den ersten Matchball erspielte. Österreich konnte noch einmal kontern, musste sich jedoch letztendlich mit 9:11 geschlagen geben. Damit waren die Deutschen Männer U 21 erneut Europameister.
Deutschland hat somit unter der Verantwortung von Harald Muckenfuß, der als DFBL-Vizepräsident Leistungssport für alle Deutschen Teams zuständig ist, wie in 2016, auch in 2017 alle 5 Internationalen Titel (Europameisterschaft U 18 w und U 18 m, World Games Sieger Männer, Europameisterschaft U 21 m und Frauen) gewonnen. Nicht unerwähnt bleiben soll, dass Bernd Höckel, ebenfalls aus Bretten als Eventmanager der Europäischen Fistball Association Verantwortlicher dieser Europameisterschaft war und dafür sorgte, dass diese auch von Calwer Seite hervorragend organisierte Veranstaltung ohne Probleme über die Bühne ging.

Autor:

Harald Muckenfuß aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.