Alles zum Thema Sage

Beiträge zum Thema Sage

Freizeit & Kultur
Die Kapelle auf dem Michaelsberg. Foto: ch
2 Bilder

Dehom in Ober- und Untergrombach: Sage vom Michaelsberg

In alten Sagen ist manchmal auch ein Körnchen Wahrheit verborgen. Als dieser Berg noch eine Wildnis war, hatte ein feuerspeiender Drache darin seine Höhle. Er tat auf dem Felde großen Schaden und fraß jede Woche einen Menschen. Um sich von ihm zu befreien, gelobten die Bewohner der Gegend, auf dem Berg eine Michaelskapelle zu bauen. Auf dieses gelang es den Priestern, den Drachen in seiner Höhle zu beschwören, über die dann der steinerne Altar der Kapelle gesetzt wurde. Zu dieser geschahen...

  • Region
  • 28.02.18
Freizeit & Kultur

Dehom in Ober- und Untergrombach: Sage vom Eselsbuckel

Ein Mann machte sich in Obergrombach auf, um vor Mitternacht die Stadt Bruchsal zu erreichen. Die Nacht war stockdunkel, als der Mann uns sein bepackter Esel mühselig den etwas steilen Weg hinaufschritten. Da einmal die Nacht stockdunkel, zum andern der Mann nicht ortskundig war, verfehlten sie den Weg. Sie gingen einen schmalen Pfade entlang. Den Hauptweg hatten sie verloren. Voraus ging der Mann, dann folgte ihm der Esel. Auf einmal blieb das Tier stehen. Der Weg führte nun abwärts. Der Mann...

  • Region
  • 28.02.18
MarktplatzAnzeige

Jubiläumswochenende: Das Brettener Hundle - Buch von Dr. Peter Bahn enthüllt die Entstehung der Sage

(pm) Das „Brettener Hundle“, die Sage von jenem so treuen Hund, ist landauf, landab wohlbekannt und findet sich in vielen Darstellungen bekannter Dichter und Sagensammler, von den Gebrüdern Grimm bis zu Clemens von Brentano. In Bretten selbst ist das „Hundle“ bis heute in vielerlei Gestalt gegenwärtig, so etwa als steinerne Statue, als gerne eingesetztes Werbe-Emblem und als Vereinssymbol. Woher aber stammt die Sage? Auf welche historischen Begebenheiten beziehen sich ihre verschiedenen...

  • Bretten
  • 03.05.17
Freizeit & Kultur

Dehom in Kraichtal: Das Abendläuten - eine Sage aus Gochsheim

Eine Jungfrau aus dem Schloss des Grafen von Eberstein spazierte einst in den Wald. Da war es so herrlich kühl, die Vöglein sangen so schön und die Blumen hatten einen prächtigen Teppich vor ihren Füßen ausgebreitet. So war das Herz der Jungfrau voller Seligkeit. Sie achtete daher nicht auf ihren Weg. Bald jedoch wurde es dunkel und sie wusste keinen Weg mehr. In ihrer Angst betete sie zu Gott um Hilfe, und Gott erhörte ihr Gebet: In der Ferne läuteten die Glocken einer Kirche. Rasch eilte...

  • Region
  • 14.03.17
Freizeit & Kultur

Dehom in Kraichtal: Die Sage vom Pfaffenbrunnen

Ein Pfarrer wollte nach Bahnbrücken zur Kirche. Er saß in einer Kutsche, die von einem braunen Pferd gezogen wurde. Als er das Wiesental durchfuhr, scheute plötzlich das sonst so brave Tier. In vollem Satz sprang es in den vorbei fließenden, hochgehenden Bach, sodass Pfarrer und Pferd elendiglich ertrinken mussten. Seit dieser Zeit heißt die Gegend Pfaffengrund und das Bächlein der Pfaffenbrunnen. Wenn Sie mehr zum Thema lesen möchten, klicken Sie einfach auf unsere Themenseite: Dehom...

  • Region
  • 14.03.17
Freizeit & Kultur

Dehom in Gondelsheim: Sage vom "Klopfgeist"

Im Keller des ehemaligen „Amtshauses“ - heute Silbergasse 4 - klopfte es vor Jahren jede Nacht um 12 Uhr. Der Knecht von einem Hause in der Nachbarschaft wollte die Ursache des Klopfens feststellen. Er begab sich deshalb in einer Nacht um 12 Uhr in den genannten Keller. Dort rief er - er soll ein Schwabe gewesen sein: „Daudele, was hesch dau?“ Darauf erhielt er von unsichtbarer Hand eine kräftige Ohrfeige, so dass er schleunigst den Keller verließ. Von da an soll das nächtliche Klopfen...

  • Region
  • 04.12.16
Freizeit & Kultur

Dehoim in Neulingen: Gespensterohrfeigen im Wald - Eine Sage aus Nußbaum

In früheren Jahren sind die Burschen von Nußbaum gern nach Dürrn gegangen, denn dort soll es damals recht hübsche Mädchen gegeben haben. So haben sich auch einmal an einem schönen Sonntag der Dores samt seinen Kameraden, dem Akziserle und dem Kronenwirtle, nach Dürrn aufgemacht, angeblich um das dort verheiratete Bäsle zu besuchen. In Wirklichkeit werden es wohl andere Schürzenbändel gewesen sein. Der Nachmittag und der Abend vergingen unter Scherzen und Singen, und es wurde spät, bis...

  • Region
  • 27.11.16