Interview mit Stadtmarketing-Mitarbeiterin Nathalie Dörl-Heby zum verkaufsoffenen Sonntag
„Brettens Stärken sind im Bewusstsein der Menschen geblieben“

Nathalie Dörl-Heby, Stadtmarketing im Amt für Wirtschaftsförderung und Liegenschaften Bretten.
  • Nathalie Dörl-Heby, Stadtmarketing im Amt für Wirtschaftsförderung und Liegenschaften Bretten.
  • Foto: Tom Rebel
  • hochgeladen von Havva Keskin

Bretten (hk) Warum sind aus Ihrer Sicht verkaufsoffene Sonntage sinnvoll? Verschiebt sich der Umsatz nicht einfach von den Werktagen auf den Sonntag?
Der Verkaufsoffene Sonntag gehört zu den bewährtesten und nach wie vor zu den wichtigsten Angeboten zur Belebung des Handels in den Innenstädten. Bei verkaufsoffenen Sonntagen (vkoS) geht es grundsätzlich nicht primär um den Umsatz an diesem Tag. Das Hauptmotiv für den Besuch bei einem vkoS ist das Stadterlebnis insgesamt mit „Bummeln, Schauen, Erleben und zwischenmenschlicher Begegnung“. Entsprechend werden vkoS meist als Freizeitvergnügen genutzt und weniger als Einkaufsziel. Gleichzeitig sind Bürgerinnen und Bürger aus der Stadt und der Region die Hauptzielgruppe. Die größte Erwartung an vkoSe ist es, ein positives Stadtimage zu transportieren und sich als Einkaufsstadt im Umland zu profilieren, um neue Kunden für die Zukunft zu gewinnen.

Nach einer langen Zeit der Restriktionen fand gerade erst im September im Rahmen von „Kunst und Genuss“ ein verkaufsoffener Sonntag statt. Wie war da die Resonanz?
Da verkaufsoffene Sonntage Erlebnisse bereithalten, welche die Onlinewelt nicht bieten kann, und wir in den vergangenen Monaten auf so viele reale Erlebnisse verzichten mussten, war die Resonanz des Kunst & Genuss – vkoS absolut hervorragend. Er hat gezeigt, dass sich Brettens Stärken – die persönliche Atmosphäre, die gute Beratung und unsere Veranstaltungstradition – auch in den vergangenen Monaten stets im Bewusstsein der Menschen geblieben ist.

Welche Vorbereitungen muss die Stadt treffen und welche Herausforderungen meistern, um eine Veranstaltung in dieser Größenordnung unter den geltenden Corona-Vorgaben stattfinden lassen zu können?
Wir sind grundsätzlich gefordert, unsere Konzepte auf die aktuellen, aber auch regelmäßig wechselnden Corona-Verordnungen anzupassen. So müssen wir für alle Veranstaltungen auch immer einen Plan B und C bereithalten, um auf die dynamischen Entwicklungen der Verordnungen bzw. Pandemie reagieren zu können. Eine räumliche Ausdehnung der Veranstaltungsfläche um großzügige Bewegungsflächen zu bieten und die Erstellung und Umsetzung ausführlicher Hygienekonzepte und Maßnahmen hat sich bislang bewährt.

Die Fragen stellte Redakteurin Havva Keskin.

Einzelhändler präsentieren aktuelle Trends und tolle Angebote am verkaufsoffenen Sonntag
Brettener Herbst mit verkaufsoffenem Sonntag am 24. Oktober
Autor:

Havva Keskin aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen