Anzeige

Halsschmerzen? Rasch richtig reagieren – Wirkstoffkombination verkürzt die Leidenszeit

Halsschmerzen gehören zu den unangenehmsten Erkältungsbeschwerden. Eine Lutschtablette mit antibakteriellen und antiviralen Wirkstoffen kann die Beschwerden effektiv und lang anhaltend lindern.
6Bilder
  • Halsschmerzen gehören zu den unangenehmsten Erkältungsbeschwerden. Eine Lutschtablette mit antibakteriellen und antiviralen Wirkstoffen kann die Beschwerden effektiv und lang anhaltend lindern.
  • Foto: Syda Productions/stock.adobe.com
  • hochgeladen von Havva Keskin

Wenn uns Halsschmerzen heimsuchen, wenn wir das berüchtigte Kratzen verspüren, uns fühlen, als hätten wir ein Reibeisen verschluckt, dann schmerzt meist der Rachen, der Bereich zwischen Mund und Luftröhre. Täglich durchströmen ihn krankmachende Bakterien und Viren. In der kalten Jahreszeit, wenn die Atemluft viel zu trocken ist, werden die Rachenschleimhäute schlecht durchblutet, die Erreger haben leichtes Spiel. Als Frühzeichen der Infektion schwillt die Schleimhaut an – Halsschmerzen entstehen. Gut, dass es ein rezeptfreies Therapeutikum für die ganze Familie gibt, das laut einer brandneuen klinischen Studie effektiv und lang anhaltend Halsschmerzen lindern kann.

Der Rachen – die etwa 13cm lange Strecke zwischen Mund und Luftröhre – ist die erste Abwehrlinie des Körpers gegen eingeatmete Krankheitserreger. Die größten Probleme verursachen in der Regel Erkältungsviren. Sie haben es vor allem im Herbst und Winter leicht, sich in den durch trocken-kalte Luft geschwächten Rachenschleimhäuten festzusetzen. Das macht in der kalten Jahreszeit eine konsequente Nasenatmung so wichtig. Denn auf dem Weg durch die Nase wird die Atemluft erwärmt und angefeuchtet und hält so die Schleimhäute möglichst gesund und abwehrstark. Auch in Wohnräumen sollte durch Luftbefeuchter oder durch Pflanzen ein Wert von 45% relativer Luftfeuchte eingehalten werden.

Halsschmerzen – meist sind Viren schuld

Doch selbst gesunde Schleimhäute sind nicht immun gegen Erreger. Interessant: Halsschmerzen werden in ca. 80% aller Fälle von Viren ausgelöst, nur in gerade einmal 20% sind Bakterien die Ursache. Ihr Eindringen in unsere Atemwege spüren wir nicht. Erst nach einer gewissen symptomfreien Periode, der sogenannten "Inkubationszeit", machen sich erste Krankheitszeichen bemerkbar. Jetzt entzünden sich die Schleimhäute und schwellen an. Der Hals kratzt, brennt und wird trocken, die Stimme wird heiser. Heftige Schmerzen, Schluckbeschwerden, Husten, Schnupfen und häufig sogar Fieber können wenig später folgen. Jetzt ist schnelles Handeln gefragt, denn in jeder Stunde ohne geeignetes Arzneimittel können sich die Erreger weiter vermehren und eine Therapie erschweren.

Linderung in wenigen Minuten, lang anhaltend über Stunden

Jetzt schlägt die Stunde eines sowohl gegen Viren als auch gegen Bakterien wirksamen Halsschmerzmittels (Dorithricin, Lutschtablette, rezeptfrei, Apotheken), dessen herausragende Wirksamkeit bei Halsschmerzen und Schluckbeschwerden gerade in einer brandneuen, placebokontrollierten Doppelblindstudie erfolgreich nachgewiesen wurde. Vor allem vom sehr schnellen Eintritt der lindernden Wirkung waren die prüfenden Experten beeindruckt. Schon in wenigen Minuten nach Lutschen der ersten Dosis reduzierten sich bei den untersuchten Patienten die Symptome deutlich. Besonders erfreulich: Die Wirkung hielt über Stunden an. Zudem stieg die Wahrscheinlichkeit, dass die schmerzhafte Halsentzündung nach 72 Stunden völlig ausgeheilt war um 64%. Das ist überaus bemerkenswert und in der Tat findet sich kein anderes Halsschmerzmittel mit vergleichbar guten klinischen Daten, betonen Experten wie der Garmisch-Partenkirchner Allgemeinarzt Dr. Bernhard Popp. Selbst wenn die Erkältung bereits weiter fortgeschritten sein sollte, sorgen die antiviralen und antibakteriellen Eigenschaften der Wirkstoffkombination für eine merkliche Linderung.

Antiviral, antibakteriell und Immunsystem stärkend

Wenn für die meisten Fälle von Halsschmerzen Viren verantwortlich sind, warum legen dann Experten so viel Wert auf eine Zweifachwirkung, also auch gegen Bakterien? "Weil Bakterien eine sogenannte Superinfektion auslösen können", erklärt Dr. Popp "Wenn die Schleimhäute von der zuerst ablaufenden Virenattacke geschwächt sind, haben sie einfach keine Kraft mehr, eindringende Bakterien abzuwehren. Solche bakterielle Superinfektionen können ganz üble Verläufe nehmen bis hin zu Bronchitis oder sogar Lungenentzündungen. Insofern ist eine antibakterielle Wirksamkeit von großer Bedeutung". Wichtig ist, dass bei einer Dorithricin-Anwendung kein herkömmliches Antibiotikum zum Einsatz kommt, sondern Tyrothricin, ein spezieller bakterienzerstörender Wirkstoff, der eine ausschließlich lokale Wirkung hat und im Magen sofort aufgelöst wird. Nebenwirkungen auf die Darmflora sind daher auszuschließen, Resistenzen nicht zu befürchten. Noch eine weitere, auffallende Besonderheit weist Tyrothricin auf: Der Wirkstoff beschleunigt die körpereigene Immunabwehr, bremst also Infektionen auf natürlichem Wege aus. Dank der guten Verträglichkeit ist die Therapie sogar schon für Kinder ab zwei Jahren zugelassen, eignet sich also für die ganze Familie.

Nicht nur Lutschen – auch schonen

Wird der Körper von Viren oder Bakterien angegriffen, sind wirksame Halsschmerztabletten nur ein Teil einer vernünftigen Reaktion. Viel zu selten wird darauf geachtet, den Körper jetzt zu schonen. Also ist Sport zu vermeiden, Rauchen und Alkohol verbieten sich sozusagen von selber. Und vor allem: Reichlich trinken. Denn durch eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr können eingedrungene Erreger wesentlich schneller wieder ausgeschwemmt werden. Aber bitte keine kalten Getränke zu sich nehmen. Im Gegenteil: lauwarme Tees oder aufgewärmtes Wasser sind ideale Möglichkeiten, gegen die Erreger zusätzlich anzugehen. Denn je wärmer die zugeführte Flüssigkeit ist, um so stärker weiten sich die Blutgefäße von Rachen und Mundraum. Dadurch gelangen mehr der dringend benötigten Abwehrzellen an den Ort des Geschehens und um so schneller gelingt es dem Körper, das Seine zur Genesung beizutragen. Kein Grund also, sich vor Halsschmerzen zu fürchten. Der Winter kann kommen – die Abwehrkräfte stehen!

Autor:

Kraichgau News Ratgeber aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.