Brettener Georg-Wörner-Straße in der ARD-Sendung Plusminus

Erst gelb dann schwarz: Die Sanierung der Georg-Wörner-Straße hatte für viel Wirbel in Bretten gesorgt.

Die Sanierung der Georg-Wörner-Straße in Bretten hat es in die ARD-Sendung "Plusminus" geschafft.

Bretten (kn) Die Sanierung der Georg-Wörner-Straße in Bretten hat es in die ARD-Sendung "Plusminus" geschafft. Grund ist aber nicht der Hickhack um sandgelben oder schwarzen Belag, um Unebenheiten des Fahrbahnbelags oder mutwillig verursachte Bremsspuren (wir berichteten). Im Beitrag der Sendung geht es um sogenannte Straßenausbaubeiträge. Dabei werden Hauseigentümer in bestimmten Bundesländern zur Kasse gebeten, wenn sie Anlieger einer Straße sind, die von der Kommune komplett saniert werden muss.

Keine Kosten für Bürger in Baden-Württemberg

Je nach Umfang der Sanierung können auf den Bürger dann fünfstellige Summen zukommen. In Baden-Württemberg sind die Bürger und damit auch die Anlieger der im Beitrag gezeigten Georg-Wörner-Straße von diesen Kosten befreit. Sanierungen wie in der Georg-Wörner-Straße werden komplett aus Steuermitteln finanziert.

Den Beitrag in der Plusminus-Sendung finden Sie hier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.