"Jubel anno 2016 - Das lebendige Bild entsteht": Ausstellung in der Sparkasse in Bretten eröffnet

Das "Making of" des mittelalterlichen "Jubelbilds" zum Stadtjubiläum kann bis 14. Juli in der Brettener Sparkassenfiliale, Engelsberg 6-8, besichtigt werden. Foto: ch
33Bilder
  • Das "Making of" des mittelalterlichen "Jubelbilds" zum Stadtjubiläum kann bis 14. Juli in der Brettener Sparkassenfiliale, Engelsberg 6-8, besichtigt werden. Foto: ch
  • hochgeladen von Chris Heinemann

(ch/pm) In Anwesenheit vieler der rund 700 beteiligten Darstellerinnen und Darsteller des Peter- und Paulfests ist am Mittwochabend in der Brettener Filiale der Sparkasse Kraichgau eine Ausstellung über die Entstehung der von Fotokünstler Thomas Rebel im September 2016 in Zusammenarbeit mit der Stadt Bretten inszenierten Jubelszene eröffnet worden.

Die sich über einen ganzen Tag hinziehende Entstehung des Bildes war damals von Bernhard Brenner, von Thomas Rebel selbst, seiner Tochter Luna Scheu sowie Leo Vogt und Nadja Faradi fotografisch dokumentiert worden. Ihre teils großformatigen Portraits, Schnappschüsse und Panoramen, darunter eine 360-Grad-Rundumansicht des Brettener Marktplatzes, sind in der Ausstellung zu sehen. Dargestellt wurde damals die Feier der erfolgreichen Befreiung von württembergischer Belagerung im Jahr 1504 und eine jubelnde Menschenmenge. Die Begeisterung der Frauen und Männer, Mädchen und Jungen ist auf ansteckende Weise abgebildet. 37 Vereine waren dabei, Kurfürst, Stadtvogt und Schultheiß, beschützt von der Garde, Bauern, Edelleute und Bürgerwehr. Kanonen und Pranger wurden aufgebaut, es wurde getafelt und gelacht. Das entstandene Bild der Massenszene wurde zum Auftakt der 1250-Jahr-Feier Brettens im laufenden Jahr zum Jahreswechsel 2016/17 an der Rathausfassade feierlich entrollt.

Jubelbild als Puzzle erhältlich

Es sei eine wahnsinnige Idee Thomas Rebels gewesen, meinte Oberbürgermeister Martin Wolff bei der von der Gruppe Cantarotti stimmungsvoll mit Liedern umrahmten Ausstellungseröffnung. Und alle, die mitgemacht hätten, seien verrückt gewesen: „Und das war gut so.“ Der OB wies auch darauf hin, dass es das Jubelbild in begrenzter Auflage als Puzzlebild bei der Tourist-Info derzeit noch zu kaufen gebe. Norbert Grießhaber, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Kraichgau, zeigte sich
ebenfalls begeistert von dieser einzigartigen Gemeinschaftsaktion. Die Menschen,
die seit vielen Jahren und Jahrzehnten Teil des alljährlichen Peter-und-Paul-Festes
seien, machten Traditionen lebendig und schrieben gleichzeitig selbst die
Geschichte ihrer Stadt mit, so Grießhaber bei der Vernissage. „Auch dies ist ein
guter Grund, um zu jubeln.“ So ließ denn auch Stadtvogt Peter Dick die Fotografen hoch leben.

Erlebnisse von Beteiligten aus erster Hand

Abschließend animierte Kulturamtsleiter Bernhard Feineisen noch fünf Beteiligte - Daniela Kerres, Leo Vogt, Nadja Faradi, Bernhard Brenner und Thomas Rebel selbst-, ihre Erlebnisse aus erster Hand kurz zu schildern. Während Daniela Kerres von einer großen Herausforderung sprach, deren Ergebnis sich sehen lassen könne, kündigte Leo Vogt an, die von ihm vertretene Garküche werde eine mindestens ebenso verrückte Idee umsetzen wie Thomas Rebel: Im Oktober würden 750 Kilo Kraut, die zurzeit auf einem eigenen Acker heranreifen, in Steintöpfen eingemacht. Nadja Faradi konnte vermelden, dass damals alle 300 gekauften Würstchen restlos verputzt worden seien und Bernhard Brenner erinnerte an den von Thomas Rebel eingeforderten "steten oder steifen Jubel", bis er alle seine 15 Aufnahmen im Kasten hatte. Was der "Spiritus Rector" des Unternehmens, als der Thomas Rebel von Norbert Grießhaber bezeichnet wurde, noch einmal dramatisch untermauerte: Der Korb des Hubwagens habe bei jeder Luftbewegung gewackelt "wie ein Kuhschwanz", sodass er dem Bediener einen Rippenstoß geben musste, damit dieser beim Fotografieren die Luft anhielt und ja kein Foto verwackelte. Dennoch sei er mit dem zwiespältige Gefühl hinabgestiegen: "Isch´s au was worre?" Am Ende hieß es: Bilder gut, alles gut. "Ich war mir bewusst, wir haben ein Stück Stadtgeschichte umgesetzt", sagte Rebel unter allgemeinem Applaus der Eröffnungsgäste.

Dauer und Öffnungszeiten der Ausstellung

Die Ausstellung kann bis zum 14. Juli in den Kundenräumen der Sparkasse, Engelsberg 6-8, in Bretten zu den regilären Öffnungszeiten (Montag bis Mittwoch sowie Freitag 8.30 bis 16.30 Uhr und Donnerstag 8.30 bis 18 Uhr) besichtigt werden.

Fotos: ch

Autor:

Chris Heinemann aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.