Mehr als 26 angebliche Wolfssichtungen im Oktober

Seit ein Wolf im Kreis Heilbronn drei Lämmer gerissen hat, gehen bei der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt in Freiburg immer mehr Berichte über Wölfe ein.

Freiburg/Stuttgart (dpa/lsw) Seit ein Wolf im Kreis Heilbronn drei Lämmer gerissen hat, sind die Baden-Württemberger gewarnt: Bei der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt in Freiburg gehen immer mehr Berichte über Wölfe ein. "Wir merken, dass die Leute aufmerksamer sind", sagte Wildbiologe Felix Böcker. Im Oktober allein wurden der Behörde 26 angebliche Wolfssichtungen gemeldet. Allerdings gelang nur beim Fall der gerissenen Lämmer ein sicherer Nachweis, dass ein Wolf am Werk war.

Bei zwölf Meldungen handelte es sich um Sichtungen, die sich im Nachhinein nicht überprüfen ließen. Bei weiteren acht Fällen konnte die Behörde einen Wolf sicher ausschließen. "Oft werden Wölfe mit wolfsähnlichen Hunden verwechselt", sagte Böcker.

"Der Wolf wird uns zunehmend mehr beschäftigen"

Auch der Fall eines ebenfalls im Kreis Heilbronn gerissenen Rehs Ende Oktober landete in Freiburg. "Ein Wolf ist als Verursacher hier nicht auszuschließen", sagte ein Sprecher des Umweltministeriums. Da der Kadaver im Nachhinein jedoch nicht untersucht werden konnte, ließe sich die Todesursache nicht zweifelsfrei feststellen.

Vor allem Jäger melden ihre Beobachtungen der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt. Der Landesjagdverband will seine Mitglieder für das Thema sensibilisieren. "Der Wolf wird uns zunehmend mehr beschäftigen", sagte Klaus Lachenmaier, Leiter des Referats für Natur- und Artenschutz. Er sieht den Verband für die jetzige Situation gut aufgestellt. "Aber wenn die Zahl der Wölfe steigt, müssen wir wissen, wie wir damit umgehen wollen."

Der Jagdverband fordert vom Land, den Wolf ins Jagdrecht aufzunehmen. Ähnlich wie der Luchs soll er zwar das ganze Jahr nicht bejagt werden dürfen. Durch die Aufnahme könnten die Jäger aber regulierend einschreiten, etwa bei "Problemwölfen", die dem Menschen gefährlich werden könnten.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.