Protest gegen Diesel-Fahrverbote, auch von CDU und FDP 

Auf zwei Demonstrationen haben am Samstag in Stuttgart etwa 1000 Menschen gegen Diesel-Fahrverbote protestiert. (Symbolbild)
  • Auf zwei Demonstrationen haben am Samstag in Stuttgart etwa 1000 Menschen gegen Diesel-Fahrverbote protestiert. (Symbolbild)
  • Foto: Pixabay, 99545
  • hochgeladen von Katrin Gerweck

Auf zwei Demonstrationen haben am Samstag in Stuttgart etwa 1000 Menschen gegen Diesel-Fahrverbote protestiert.

Stuttgart (dpa/lsw) Auf zwei Demonstrationen haben am Samstag, 9. Februar, in Stuttgart etwa 1000 Menschen gegen Diesel-Fahrverbote protestiert. Ein Bündnis aus Stuttgarter FDP, Stuttgarter CDU und den Freien Wählern hatte zu einem ersten Protest am frühen Nachmittag aufgerufen. Die Veranstalter sprachen von 900 bis 1000 Teilnehmern, Beobachter gingen von einer deutlich niedrigeren Zahl aus. Im Anschluss an die Politiker-Demo hatte Porsche-Mitarbeiter Ioannis Sakkaros wie bereits in den vergangenen Wochen zum Gelbwesten-Protest am Neckartor aufgerufen. Beobachtern zufolge hatte diese Aktion etwas mehr Teilnehmer als die erste Demo.

Regierung will weitere Fahrverbote vermeiden

Auf der ersten Demonstration hieß es auf Plakaten: «Stoppt die Ökokratie» oder «Nein Fahrverbot - Nein Enteignung». Viel Beifall bekam unter anderem FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke als überzeugter Diesel-Besitzer.
Damit hatte sich auf städtischer Ebene ein Bündnis gegen Fahrverbote zusammengeschlossen, das auch die Landesregierung mit Interesse verfolgt haben dürfte. Auf Landesebene ist die CDU Teil der Regierung, die FDP in der Opposition. Die Regierung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will weitere Fahrverbote in Stuttgart mit allen Mitteln vermeiden. Vor allem die CDU macht dabei Druck.

Unparteiliche Bürgerbewegung

Porsche-Mitarbeiter Sakkaros sieht sich als Kopf einer «unparteilichen Bürgerbewegung». Parteien seien am Neckartor unerwünscht, Politiker dürften nur als Bürger mitlaufen.
Seit dem 1. Januar gilt in Stuttgart ein Fahrverbot für Diesel-Fahrzeuge der Abgasnorm Euro 4 und schlechter. Dazu war die Koalition von mehreren Gerichten gezwungen worden. In größerem Umfang drohen Verbote für Euro-5-Diesel zu Beginn des Jahres 2020.

Autor:

Katrin Gerweck aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.