Aktuelle Serviceseiten auf kraichgau.news

Südwesten schiebt wieder mehr Flüchtlinge nach Italien ab

Baden-Württemberg hat in diesem Jahr schon mehr Flüchtlinge abgeschoben als im gesamten vergangenen Jahr.
  • Baden-Württemberg hat in diesem Jahr schon mehr Flüchtlinge abgeschoben als im gesamten vergangenen Jahr.
  • Foto: Pexels, Justin Hamilton
  • hochgeladen von Sina Willimek
Jetzt Leserreporter werden

Baden-Württemberg hat in diesem Jahr schon mehr Flüchtlinge nach Italien abgeschoben als im gesamten vergangenen Jahr. 

Stuttgart /(dpa/lsw) Baden-Württemberg hat in diesem Jahr schon mehr Flüchtlinge nach Italien abgeschoben als im gesamten vergangenen Jahr. Bis Ende Oktober seien es 241 Menschen gewesen, berichten die «Heilbronner Stimme» und der «Mannheimer Morgen» (Freitag) unter Berufung auf das Innenministerium. Im vergangenen Jahr seien es insgesamt 151 Flüchtlinge gewesen, davor 219. Mehr als die Hälfte der betroffenen Asylbewerber komme aus den afrikanischen Ländern Gambia, Eritrea und Nigeria. 

Im sogenannten Dublin-System ist der EU-Staat für Asylbewerber zuständig, den die Menschen auf ihrer Flucht als erstes betreten. Innenminister Thomas Strobl (CDU) hatte vor einem Jahr angekündigt, die Dublin-Regeln konsequent anwenden zu wollen und ankommende Asylbewerber etwa nach Italien zurückzuschicken.

Autor:

Sina Willimek aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuelle Sonderthemen

Senioren

Beiträge aus unterschiedlichen Bereichen für ein erfülltes Leben im Alter.

KFZ & Zweirad

Nachrichten und Ratgeberartikel rund ums Thema KFZ & Zweirad.

In Bretten zu Hause

Große Sonderbeilage mit vielfältigen Einblicken in das Brettener Leben.

Jetzt Leserreporter werden
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.