Unfallgefahr durch heiße Flirts: Paarungszeit der Rehe gefährdet Autofahrer

Autofahrer aufgepasst: Im Sommer ist die Paarungszeit der Rehe. Dadurch steigt die Gefahr eines Wildunfalls.
  • Autofahrer aufgepasst: Im Sommer ist die Paarungszeit der Rehe. Dadurch steigt die Gefahr eines Wildunfalls.
  • Foto: Pixabay, papaya45
  • hochgeladen von Katrin Gerweck

Jedes achte Reh stirbt im Straßenverkehr. Rund 18.000 Rehe sind in Baden-Württemberg jedes Jahr als Unfallopfer zu beklagen.

Karlsruhe (pm) Besonders groß ist die Gefahr eines Zusammenstoßes in der Paarungszeit der Rehe Ende Juli / Anfang August, der so genannten Blattzeit. Blind vor Liebe treibt der Rehbock das auserwählte Weibchen, die Geiß, vor sich her. Unberechenbar, oft auch am helllichten Tag, überqueren die Pärchen dabei Straßen. Für Autofahrer heißt dies: Aufgepasst – nach dem ersten Reh folgt meist noch ein zweites! Je wärmer das Wetter, desto intensiver wird das Treiben der Blattzeit, deren Name daher rührt, dass der Lockruf der Geiß mit einem Buchenblatt nachgeahmt werden kann.

Jägervereinigung Karlsruhe bitte um erhöhte Vorsicht

Die Jägervereinigung Karlsruhe bittet deshalb alle Verkehrsteilnehmer um erhöhte Vorsicht und angepasste Geschwindigkeit. Dies gilt vor allem für unübersichtliche Straßenabschnitte entlang von Wäldern und Feldern, insbesondere im Übergangsbereich zwischen Wald und Feld – auch ohne Warnschild für Wildwechsel! Ein etwa 20 bis 30 Kilo leichtes Reh hat bei einem Zusammenstoß mit nur 60 km/h ein Aufprallgewicht von 800 Kilo.

Verhalten bei Wild auf der Straße

Was tun, wenn Wild auf der Fahrbahn auftaucht? Abblenden und bremsen, sofern es der nachfolgende Verkehr zulässt. Ausweichmanöver sollten vermieden werden, da sie oftmals schwerwiegendere Folgen haben als ein Zusammenstoß. Kommt es zum Aufprall, Unfallstelle absichern und die Polizei rufen. Diese informiert den zuständigen Jagdpächter, der hinzukommt, falls das angefahrene Tier noch lebt und erlöst werden muss. Totes Wild darf keinesfalls mitgenommen werden. Angefahrenen, noch lebenden Tieren sollte man sich nicht nähern, um ihre Panik nicht noch zu vergrößern.

Autor:

Katrin Gerweck aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.